König Laurin: “Ein sagenhafter Stoff mit moderner Erzählkraft”

Fünf Jahre lang arbeitete Regisseur Matthias Lang an dem Film König Laurin – immer mit seinem Lieblingsspruch „Talent hat, wer durchhält“ im Hinterkopf. Sein Durchhaltevermögen wurde belohnt: Mit seinem Team gewann er beim deutschen Kinder-Medien-Festival „Goldener Spatz“ die drei Hauptpreise „beste Regie“, „bester Hauptdarsteller“ und „bester Kinofilm“. Beim Kinder-Medien-Preis „Der Weiße Elefant“ erhielt König-Laurin-Produzent Felix von Poser von Sparkling Pictures den Preis für eine herausragende Kino-Produktion.

Matthias Lang / Copyright: Ivan Poletti

Matthias Lang Copyright: Ivan Poletti

„Mit 17 Jahren habe ich in mein Tagebuch geschrieben, dass ich Filmregisseur werden möchte. Jetzt hängen König-Laurin-Plakate in fast jedem Kino in Deutschland, Österreich und Südtirol. Es ist erstaunlich, was mit Leidenschaft alles erreicht werden kann“, sagt Matthias Lang, Regisseur des Kinofilms König Laurin. Der 30-Jährige studierte an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München, absolvierte Praktika in Hollywood – etwa bei den Harry-Potter-Dreharbeiten – und arbeitete als Video-Operator am Set von Bridesmaids in Los Angeles. „Meine Zeit in Hollywood hat mich sehr motiviert und als ich wieder in Deutschland war, wusste ich, dass ich unbedingt mit einem Kinofilm mein Studium abschließen will.“

Der gebürtige Südtiroler begegnete der Sage über den Zwergenkönig Laurin bereits in der Grundschule. Mithilfe eines Tarnmantels und eines Kraftgürtels wird Laurin unsichtbar und stark. „Der Zwergenkönig vereint so die Eigenschaften von Pumuckl und Asterix – beide Figuren habe ich als Kind abgöttisch geliebt. Ich musste unbedingt einen Film über den Zwergenkönig auf die Leinwand bringen.“

Die Armeliten, eine wilde Horde aus dem Nachbarreich, greift an, geführt vom Armelitenführer (Gregor Bloeb). /Copyright: Sparkling Pictures; Fotograf: Felix von Poser

Die Armeliten, eine wilde Horde aus dem Nachbarreich, greift an, geführt vom Armelitenführer (Gregor Bloeb). /Copyright: Sparkling Pictures; Fotograf: Felix von Poser

Das Grundgerüst des Kinofilms ist die Sage, die den Kampf zwischen König Dietrich von Bern und dem Zwergenkönig Laurin beschreibt. „Die Sage selbst reicht aber nicht aus um einen spannenden Film produzieren zu können“, sagt Matthias Lang. Deshalb schaffte er die Hauptfigur Theodor, Sohn von König Dietrich, mit der sich das junge Publikum identifizieren kann. „Hier ist übrigens ein kleiner Gag versteckt: Der deutsche Vorname Dietrich basiert auf dem griechischen Wort Theodor und die hebräische Übersetzung von Theodor lautet Matthias“, verrät der Regisseur.

Qualitativ hochwertiges Fernsehen für die Jüngsten

 

Schnell fand Matthias Lang einen Produzenten für sein Vorhaben: Felix von Poser, Gründer und Geschäftsführer der Produktionsfirma Sparkling Pictures, der gemeinsam mit dem Jungregisseur an der HFF studiert und bereits einige Kurz- und Werbefilme mit ihm produziert hat, ist von der Idee und dem Drehbuch begeistert: „König Laurin ist unterhaltsam, liefert aber gleichzeitig einen wertvollen pädagogischen Beitrag – ohne den erhobenen Zeigefinger.“

Dieses Potenzial sah auch der Bayerische Rundfunk. „Der BR koproduziert seit je her mit viel Leidenschaft und großem Erfolg Kinder- und Familienfilme. Wir sehen dies gleichermaßen als gesellschaftlichen Auftrag, wie auch als wunderbare Möglichkeit qualitativ hochwertiges Kino und Fernsehen für die jüngsten Zuschauer herzustellen“, sagt Cornelius Conrad, Redaktion Kinderfilm und Einzelprojekte des Bayerischen Rundfunks. Die Koproduktion des BR war für den Film entscheidend. „Der Bayerische Rundfunk hat uns als erster Partner gezeigt, dass er an den Film glaubt – so fiel es uns leichter weitere Partner zu finden“, erklärt Felix von Poser.

Atemberaubende Kulissen

 

Die Dreharbeiten fanden vor einer atemberaubenden Kulisse statt. Copyright: Ivan Poletti

Die Dreharbeiten fanden vor einer atemberaubenden Kulisse statt. Copyright: Ivan Poletti

Die Dreharbeiten fanden in Südtirol und Franken statt. „Wir hatten die großartigsten Kulissen: Burgen, Schlösser, Höhlen und Bunker. In einem alten Steinbruch in Südtirol errichteten wir ein Barbarenlager, inmitten der Dolomiten bauten wir ein Ritterturnier auf“, erzählt Matthias Lang. Vor allem in den Rosengarten steckte das Team viel Liebe und Geduld. „Hier wurden über 1.000 Rosenpflanzen arrangiert “, erinnert sich Felix von Poser. Insgesamt arbeiteten über hundert Personen an dem Film mit.

König Dietrich (Rufus Beck) vor dem brennenden Rosengarten von König Laurin. Copyright: Sparkling Pictures; Fotograf: Julian Coromines

König Dietrich (Rufus Beck) vor dem brennenden Rosengarten von König Laurin.
Copyright: Sparkling Pictures; Fotograf: Julian Coromines

Schauspieler Florian Burgkart alias Theo erinnert sich gerne an die Dreharbeiten zurück: „Es war für mich eine sehr große Ehre als Schauspieler bei König Laurin dabei sein zu können. Meine Erwartungen wurden hinsichtlich des Teams und der Location bei weitem übertroffen.“ Auch Conrad Cornelius ist von dem Film begeistert: „König Laurin ist eine prima Unterhaltung für Jung und Alt. Ein sagenhafter Stoff mit moderner Erzählkraft, der eben nicht nur für die Kleinsten funktioniert und der Hektik vieler anderer Kinofilme vielleicht auch ein Stück sanfter Ruhe entgegenstellt.“

Finanziert wurde der Film zum Großteil durch Filmförderungen und Koproduktionen. „Am Ende hatten wir 1,3 Millionen Euro zur Verfügung; 60.000 Euro sind durch Crowdinvesting zustande gekommen“, sagt Matthias Lang. Auf das Ergebnis und sein Team ist Matthias Lang stolz: „Die Botschaft meines Films – auch Kleine können Großes erreichen – trifft auf niemanden so sehr zu, wie auf uns selbst: die Filmemacher von König Laurin.“

 

Die Crew Copyright: Ivan Poletti

Die Crew / Copyright: Ivan Poletti

Ab dem ersten September läuft der Film in den Kinos.