gamescom 2019
gamescom 2019

Bayern auf der gamescom 2019

Was zeigten bayerische Aussteller und Entwickler 2019 auf der gamescom? Welche Entwicklungen in der Gamesbranche sind für sie am spannendsten und wo sehen sie die neuen Trends? Wir haben einige von ihnen in Köln aufgespürt und nachgefragt.

„Ich glaube wir stehen erst bei einem Prozent von dem, was VR eines Tages sein wird.”

Leif Arne Petersen, CEO und Founder HOLOGATE

Leif Arne Petersen

Leif Arne Petersen (Foto: Marie-Charlotte Praetorius)

„Hologate ist eine VR Multiplayer Plattform, auf der mehrere Leute gleichzeitig spielen können. Dieses Jahr sind wir zum dritten Mal auf der gamescom und haben drei neue Spiele dabei: The Angry Birds Movie 2 – Prank Attack VR, RIG REBELS und World of Tanks VR. Wir präsentieren also zum einen Spiele von uns selbst, zum anderen Spiele von Publishern wie wargaming.net, die Games entwickeln und auf unserer Plattform veröffentlichen.

Dadurch dass unsere VR-Spiele im Mehrspielermodus funktionieren, zeigen wir, dass Gaming kein isolierendes Hobby sein muss. Im Gegenteil: Man kann mit Freunden und der Familie spielen und hat ein regelrecht soziales Erlebnis. VR ist für viele nach wie vor neu. Aber ganz ehrlich: Die Entwicklung wird weitergehen. Ich glaube wir stehen erst bei einem Prozent von dem, was VR eines Tages sein wird.”

 

„Google Stadia dürfte die Gamesbranche ganz schön umkrempeln.”

Johannes Roth, Founder & Managing Director Mimimi Games GmbH

Johannes Roth

Johannes Roth (Foto: Mimimi Games GmbH)

„Auf der gamescom 2018 haben wir unser neues Spiel, Desperados III, angekündigt und freuen uns sehr, dass wir es dieses Jahr hier präsentieren können. Es ist defintiv toll, durch die Hallen zu schlendern und überall riesige Plakate unseres Spiels zu sehen.

Ein brandaktuelles Thema auf der gamescom ist, wo sich die Branche hinbewegt. Ich denke, VR als Hype ist langsam durch und kein krasser Trend mehr. Was aber künftig spannend werden wird und die Branche umkrempeln dürfte, ist Cloud Gaming: Stichwort Google Stadia.”

 

„Bayern gehört deutschlandweit defintiv zum vorderen Feld in der Gamesbranche.”

Christian Schmid, Marketingleiter ECOM Electronic Components Trading GmbH

Christian Schmid

Christian Schmid (Foto: Marie-Charlotte Praetorius)

CAPTIVA ist ein Hardware-Hersteller aus Dachau und wir produzieren überwiegend PCs und Notebooks für die Gamingszene. Unsere Geräte kann man individuell zusammenstellen, je nach Bedarf. Wir entwickeln uns immer mit den Spieleherstellern weiter, ganz aktuell besonders im Bereich Komponenten.

Was wir an unserem Standort in Dachau mögen? Bayern gehört deutschlandweit definitiv zum vorderen Feld in der Gamesbranche, sowohl was das Interesse für Spiele als auch die Anbieter angeht. An Asien kommen wir zwar noch nicht heran, aber man merkt, dass in Deutschland etwas vorwärts geht.”

 

„Wir haben in Bayern eine sehr bunte und umtriebige Gamesszene.”

Alexandra Palme, Online-Marketing und -PR, Mixtvision

Alexndra Palme

Alexandra Palme (Foto: Marie-Charlotte Praetorius)

Mixtvision präsentiert dieses Jahr drei Indiegames auf der gamescom, die wir als Publisher herausbringen. Wir sind schon seit Jahren auf der Indie Arena Booth dabei und freuen uns, dass wir dieses Jahr ein größeres Portfolio haben.

In der Gamesbranche brechen gerade spannende Zeiten an: Man denke etwa an Google Stadia. Und bei solchen Entwicklungen stellt sich ja die Frage, was man davon auch als kleineres Unternehmen nutzen kann. Zum Glück haben wir in Bayern eine sehr bunte und umtriebige Szene und mit Games/Bavaria eine tolle Austauschplattform. Hinzu kommt, dass Bayern auch fördertechnisch sehr gut aufgestellt ist und die Ausbildung im Gamesbereich immer professioneller wird.”

 

„Werden wir künftig überhaupt noch Spiele besitzen?”

Robert Maroschik, CEO MegaDev GmbH

Robert Maroschik

Robert Maroschik (Foto: Marie-Charlotte Praetorius)

„Megadev entwickelt seit drei Jahren Trainer-Software, mit der man in über 2000 Spielen den Spielverlauf an die eigenen Stärken und Schwächen anpassen kann. Auf der gamescom stellen wir dieses Jahr PLITCH, die neueste Generation unseres MegaTrainers, vor.

Was für mich abgesehen davon dieses Jahr ein sehr interessantes Thema ist, sind neue Abomodelle. Netflix für Games, serverbasierte Spiele und vor allem Google Stadia werden die Branche ganz schön revolutionieren. Das kann gerade für kleinere Entwickler eine große Umstellung bedeuten. Und vor allem wirft das eine ganz zentrale Frage in den Raum: Werden wir künftig überhaupt noch Spiele besitzen?”