Games/Bavaria Frühstücksempfang
gamescom 2019

Ein Jubiläum und ein Willkommen beim Games/Bavaria Frühstücksempfang

Der zweite gamescom-Tag ist traditionell auch der Tag, an dem der Gemeinschaftsstand von Games/Bavaria zum Frühstück einlädt: Bei Leberkassemmeln, Drei im Weggla und dem ein oder anderen kühlen Bier stießen die bayerische Gamesindustrie und Branchenvertreter dieses Mal nicht nur auf zehn Jahre Gamesförderung an, auch ein Personalwechsel im Münchner WERK1 und bei der Dachmarke Games/Bavaria wurde verkündet.

Lena Fischer und Robin Hartmann

Lena Fischer und Robin Hartmann (Foto: Marie-Charlotte Praetorius)

„Ich bin wahnsinnig stolz auf Games/Bavaria und freue mich sehr, dass ich die Marke in den letzten fünfeinhalb Jahren mitentwickeln durfte”, sagte Robin Hartmann, Projektleiter von Games/Bavaria im Gründerzentrum WERK1, bei der Eröffnung des Bayerischen Frühstücksempfangs auf der gamescom. Etwas Wehmut schwang da sicher mit. Denn ab Ende 2019 verlässt Hartmann das WERK1, weiß aber die Dachmarke in besten Händen: Lena Fischer, seit April 2017 Förderreferentin in den Bereichen Games Konzeptentwicklung und AR/VR-Prototypenentwicklung beim FFF Bayern, steigt ab September als Projektmanagerin bei Games/Bavaria mit ein.

Zehn Jahre Gamesförderung in Bayern

Gleichzeitig feierte die Dachmarke beim Frühstücksempfang ein Jubiläum: Auf  zehn Jahre Gamesförderung in Bayern hoben die bayerische Gamesindustrie und Vertreter aus Politik und Presse die Gläser. Eine Zeitspanne, in der sich sehr viel getan hat und einige Erfolge verbucht werden konnten.

Dorothee Erpenstein und Dr. Hans Michael Strepp

Dorothee Erpenstein und Dr. Hans Michael Strepp (Foto: Marie-Charlotte Praetorius)

Erfolgreich soll es auch weitergehen: „Wir werden in Bayern im Gamesbereich noch stärker die Kreativität fördern, die Sichtbarkeit des Gamesstandorts verbessern und die Zusammenarbeit mit der Industrie stärken”, so Dr. Hans Michael Strepp, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Digitales. Dorothee Erpenstein, Geschäftsführerin des FFF Bayern, betonte die Bedeutung des politischen Rückhalts für die bayerische Gamesbranche und lobte die Entwicklung des Standortes. Hendrik Lesser, CEO von remote control productions und Vorstandsmitglied von Games Bavaria Munich, appellierte daran, auch in Zukunft am Ball zu bleiben: „Wir dürfen jetzt nicht stehenbleiben, denn wir haben weiterhin viel zu erledigen. Zum einen sollten wir kleine, neue Teams besser sichtbar machen. Zum anderen aber auch etablierten Unternehmen die Möglichkeit geben, zu wachsen und mehr Mitarbeiter an Land zu ziehen.”

Gute Sichtbarkeit bekommen sowohl die einen, als auch die anderen am bayerischen Gemeinschaftsstand –und das nicht nur durch ihre Logos an den Schildern des hoch aufragenden Maibaums. Dieses Jahr sind Travian Games, S.A.D., Audeering, Optile office sharing, Bulkhead Darkhorse, Game Influencer, Game Seer VP und Tigerteam Productions auf der gamescom mit dabei.

Impressionen vom Games/Bavaria Frühstücksempfang