Games/Bavaria Conference

Games/Bavaria Conference: Indie Marketing – The Do’s and Don’ts

“Indie Marketing – The Do’s and Don’ts” – so lautete das Thema einer der Round-tables bei der Games/Bavaria Conference, die begleitend zum Deutschen Computerspielpreis in München stattfand. Dieter Schoeller, Geschäftsführer des Publishers Head Up-Games, erklärt, warum Marketing im Indie-Bereich anders laufen muss.

 

Dieter Schoeller Geschäftsführer des independent games publishers Head Up ist erfahren im Indie-Marketing.

Dieter Schoeller, Geschäftsführer des independent Games Publishers Head Up, ist erfahren im Indie-Marketing.

“Marketing-Strategien im Indie-Bereich müssen anders laufen. Das liegt an den budgetierten Flughöhen, die dort vorherrschen. Als Indie-Team ist es ohnehin schwer, ein Produkt zu vollenden, aufgrund fehlender Finanzierung und Eigenmittel. Das gilt insbesondere für weltweite Releases. Selbst wenn Indie-Teams ein großes Marketing-Budget zur Verfügung haben – sagen wir mal 20.000 bis 30.000 Euro – und das über alle Länder und Märkte erstrecken, ist das völlig ineffektiv. Es gibt keine vergleichbare Art, Marketing zu betreiben, wenn man gegen Titel ansteht, die mit Millionen-Budgets arbeiten. Sondern es gilt, andere Wege zu suchen, zum Beispiel sehr viel mehr über Pressearbeit zu machen. Generell sollte Geld eher in Produktqualität fließen als in Bannerwerbung und Printanzeigen oder ähnliche etablierte Werbeformen. Diese Art Marketing erzielt keinen erfolgreichen Effekt für einen Indie-Titel. Selbst auf einer großen Seite für ein paar Tage Werbung zu schalten, ist kein erfolgversprechender Marketing-Mix, zusätzlich kann man sich das auch nicht leisten”, erklärt Dieter Schoeller.

 

Dieter Schoeller nennt fünf Do’s and Don’ts für Indie-Marketing

 

Dieter Schoeller spricht über Don'ts im Indie-Marketing.

Dieter Schoeller spricht über Don’ts im Indie-Marketing.

Don’t:

1. Kein Overspending: Bedenke, was Du brauchst, um profitabel zu sein und die Nachhaltigkeit Deines Unternehmens zu sichern.

2. Folge nicht der alten klassischen Regel, 12,5 Prozent Deines zu erwartenden Umsatzes auf Marketing anzusetzen.

3. Gib Dein ganzes Budget für Marketing nicht gleich am Anfang aus, sondern schau Dir genau die Performance des Titels an.

4. Gehe niemals zu selbstbewusst die Presse an. Zu erzählen, das tollste Spiel der Welt zu haben, das in der Form noch nie da gewesen ist, klingt mittlerweile unglaubwürdig. Es gibt tatsächlich nichts, was noch nicht da war.

5. Setze keine Massenmails auf! Versuche gezielt die Opinion-leader zu erreichen und persönlichen Kontakt zu diesen herzustellen.

 

Do:

Dieter Schoeller denkt über Do's bei Indie-Marketing nach.

Dieter Schoeller denkt über Do’s bei Indie-Marketing nach.

1. Plane den worst case. Rein statistisch gesehen sind wir eine Flop-Branche. Wir bringen viele Titel heraus, aber nur wenige sind rentabel oder werden ein Erfolg.

2. Stell Dir die Frage, was hast Du für ein Spiel und welches Geschäftsmodell steckt dahinter.

3. Konzentriere Dich als kleines Team auf zwei bis drei Kernfeatures, die besonders sind an dem Spiel, und publiziere diese nach vorne.

4. Betreibe aggressives Marketing. Brich Tabus auf jeglicher gesellschaftlicher Ebene!

5. Sei nah an Deinem Produkt. Brenne dafür, verbreite es mit Herzblut, vermittel Deine Leidenschaft dafür. Das kann keine Triple-A-Kampagne ersetzen!

 

Games/Bavaria Conference: Renaissance der TV-Werbung: “The old is the new one”