Medientage München 2018

Highlights in der Immersive Media Area

Immer mehr journalistische Medienangebote, aber auch Industrieanwendungen finden als AR-, VR- und 360°-Inhalte den Weg in den Massenmarkt. Die neuen Technologien erlauben es, auf nie dagewesene Art in Geschichten oder Szenarien einzutauchen. Dass es sich dabei um viel mehr handelt als bloße Spielereien, zeigen die Aussteller in der Immersive Media Area des MedienNetzwerk Bayern auf den Medientagen München vom 24. bis 26. Oktober. Hier finden Sie einen Überblick über die außergewöhnlichen Anwendungen, die Sie sogar selbst testen können.

Brainboost: Mit den Gedanken Gegenstände steuern

VR Experiences, die auf Gehirnaktivitäten und Körperfunktionen wie Puls oder Atmung reagieren? Was nach Science-Fiction klingt, macht Brainboost möglich. Durch Neurofeedback-Trainings möchte das Unternehmen die mentale Gesundheit fördern. Dass sich mit bloßer Gedankenkraft Dinge bewegen lassen, zeigt eine Brain-Computer-Interfaces gesteuerte Carrera-Bahn, die Sie in der Immersive Media Area ausprobieren können.

Mehr zu Brainboost:

Glückssuche im virtuellen Raum

Im Bergwerk unterwegs

„Glück auf“ ist ein traditioneller Bergmannsgruß und auch der Name des bislang aufwändigsten 360°/VR-Projekts des WDR. Normalerweise sind elektrisch oder elektronische Geräte wie Kameras unter Tage verboten, da durch den kleinsten Funkenschlag eine Methangas-Explosion ausgelöst werden kann. Dank Ausnahmegenehmigung und Spezialkonstruktionen gelang es dem WDR einen spannenden Einblick in eine Welt zu liefern, die den meisten verborgen bleibt.

Die Stufen der Immersion sind für die Betrachter dabei unterschiedlich: Vom Rundumblick in VR bis hin zum Fühlen von Rauch, Wind und Nässe. Die Entscheidung, wie tief Sie eintauchen wollen, ist ganz Ihnen überlassen.

Wie eine bayerische Games-Schmiede zum immersiven Gänsehaut-Erlebnis verhalf, können Sie hier nachlesen:

Aesir Interactive: Bergwerk aus München

Geschichten aus Jerusalem

Die fiktionale VR-Serie erzählt vom Leben an einem Brennpunkt des Nahostkonflikts – mal aus israelischer, mal aus palästinensischer Sicht. In der Immersive Media Area können Sie die vier Kurzfilme (sechs bis acht Minuten) ansehen und ganz nah bei den Protagonisten sein.

Der Regisseur und Drehbuchautor Dani Levy verantwortet die Filme im Auftrag der Produktionsfirma Medea Film Factory, dem Jüdischen Museum Berlin sowie ZDF und ARTE.

Ein Konzert in 3D

Avatar Orchester © Siemes Arts Program

Das Siemens Arts Program hat zusammen mit der Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters und Jakob Spahn, Solocellist des Staatsorchesters, Werke von Peter Tschaikowsky und Friedrich Gulda eingespielt und in mehreren Immersive-Sound-Formaten produziert. Ein virtuelles Avatarorchester spielt das Konzert von Friedrich Gulda im 3D-Audio Sound. Die Betrachter können ihre Seh- und Hörposition selbst wählen, während sie mit einem Touchpad die einzelnen Orchesterstimmen selektieren.

AR und VR für die Wissensvermittlung

Das Institut für Rundfunktechnik IRT stellt eine neue Möglichkeit der Wissensvermittlung für Fernsehsender vor. Um abstrakte Konzepte oder Abläufe in Wissenschafts- und Techniksendungen zugänglicher zu machen, können sie durch interaktive 3D-Simulationen visualisiert und Schritt für Schritt erklärt werden. Mit Hilfe der Microsoft HoloLens, einer Augmented-Reality-Brille, können Nutzer gemeinsam und interaktiv mit virtuellen Objekten, die der realen Umgebung hinzugefügt werden, interagieren.

Einmal Kranführer sein

Die Firma Design4real ist gleich mit zwei Experiences in der Immersive Media Area vertreten. Die Smart-City-Experience ist eine Augmented Reality App für Microsoft HoloLens, Tablet und VR Brille und präsentiert unterhaltsam die Angebote der IoT-Firma Gemalto zum Thema Smart City.

Gemalto's Smart City – Augmented Reality for Hololens Teaser Trailer

Mit dem Klick auf den Playbutton wird das YouTube Video geladen und Daten an YouTube übersendet. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

In der zweiten Experience kann der Nutzer mittels VR-Brille in die Rolle eines Kranführers schlüpfen. Mit dem Arm des Krans lassen sich Lasten aufnehmen und an den vorgegebenen Stellen wieder absetzen. Der Betrachter kann um den virtuellen Kran außerdem vollständig herumgehen.

Weitere Angebote

Diese und weitere Aussteller können Sie vom 24. bis zum 26. Oktober in der Immersive Media Area treffen. Ergänzend dazu haben Sie die Chance, am 25. Oktober mit dem Immersive Media Day eine Konferenz rund um VR, AR und 360°-Angebote zu besuchen.

Um die Immersive Media Area besuchen zu können, müssen Sie sich einfach nur ein Expo-Ticket der Medientage München sichern. Bis zum 19. Oktober sind diese Tickets kostenfrei, danach kosten sie 15 Euro.

Immersive Media Day 2018

Immersive Media Area 2018