Stadt.Land.Schluss 2017

Stadt.Land.Schluss 2017

Kann man ein gutes Leben gestalten ? Auch auf dem Land ?

Auch zwei Jahre nach dem ersten Symposium hat man den Eindruck: viele kümmern sich um die Stadt, aber nur wenige um das Land – dieses meist übernutzte oder verlassene Terrain. Die ländlichen Qualitäten gehen konstant verloren, städtische aber gewinnt man deswegen nicht dazu. Und sogar die Tiere ziehen schon um, vom Land in die Stadt: Fuchs, Rabe und Biene haben sich längst auf den Weg gemacht!

»Stadt.Land.Schluss.« hat die »Gestaltbarkeit der Welt« im Blick: dass wir eben in einer von Menschen für Menschen gemachten Welt leben. Was impliziert, sie könnte (müsste!) besser gestaltet werden: schöner, gerechter, barriereärmer, nachhaltiger, fairer, ökologischer … Wer möchte dabei auf die Politik vertrauen?

Eine weitere Besonderheit der Veranstaltung ist die Transdisziplinarität: es sprechen nicht wie üblich Designer vor Designern, Architekten vor Architekten und Bürgermeister vor Bürgermeistern, sondern diese voreinander und miteinander.

Mit der übergreifenden Fragestellung »Kann man ein gutes Leben gestalten?« und »Was können Design, Architektur, Kunst und Kultur für die Entwicklung des ländlichen Raumes beitragen?« werden alle Bereiche von der Gestaltung über die (Kommunal-)Politik, Städteplanung, Orts- undRegionalentwicklung, Wirtschaft und Tourismus berührt. Dabei geht es auch darum, Design – im weitesten Sinn – nicht nur als Produkt, sondern als Prozess zu sehen: der, je früher er einsetzt, umso mehr bewirken kann. Erst recht mit partizipativen und interdisziplinären Ansätzen …