Suche

Menü

Branchen

Happy Birthday, Biene Maja – Studio 100 Media

Am 9. September wird die Biene Maja 40 Jahre alt. Ihre Macher sitzen in München und können eine beachtliche Bilanz ziehen. Eine Erfolgsgeschichte.

Die beliebte Gallionsfigur der Studio 100 Media GmbH in München begrüßt einen gleich im Eingangsbereich. Dort steht sie, gelb-schwarz gestreift, mit keckem Grinsen: die kleine Biene Maja, seit Generationen ein fröhlicher Kindheitsbegleiter.

Patrick Elmendorff, der CEO der Studio 100 Media in München; Foto: Dorothea Walchshäusl

Patrick Elmendorff, der CEO der Studio 100 Media in München; Foto: Dorothea Walchshäusl

Im Herbst wird die Honigbiene 40 Jahre alt und ihre erfolgreiche Vermarktung ist einer der Gründe, warum Studio 100 Media mit Sitz am Sapporobogen in München einer der entscheidenden Player in der TV-Familienunterhaltungs-Branche ist – nicht nur deutschlandweit, sondern auch über die Grenzen hinaus. „Kinder lachen überall über das Gleiche“, erklärt Patrick Elmendorff, der CEO der Studio 100 Media, den Erfolg der Biene Maja.

Internationale Vernetzung

Die Mutter der Studio 100 Media sitzt seit ihrer Gründung 1996 in Belgien. Von dort aus prägte Studio 100 Benelux sehr erfolgreich den Markt in den Benelux-Staaten. Es lag auf der Hand, das Konzept international auszuweiten. Als deutsches Tochterunternehmen wurde im Jahr 2007 die Studio 100 Media in München gegründet, ein Jahr später ein französisches Animationsstudio, die Studio 100 Animation in Paris.

Neben den Pariser und Münchner Standorten zählen sechs Freizeitparks zum Konzern Studio 100, außerdem das australische Studio „Flying Bark Productions“. Diese Gruppenstruktur wirkt auf den ersten Blick komplex, doch im beruflichen Alltag ist die internationale Vernetzung sehr bereichernd, findet Elmendorff. „Die jeweiligen Aufgabenbereiche sind klar verteilt, das ist wichtig“, sagt er. Gleichzeitig fände aber bei den einzelnen Projekten eine enge Zusammenarbeit statt.

Biene Maja – preisgekrönt

Studio 100 Media in München arbeitet als Produktions- wie Vertriebsunternehmen, das den weltweiten Vertrieb des eigenen Rechteportfolios sowie den Drittvertrieb von Programmen steuert. Dabei ist die Abstimmung mit den involvierten Sendern zentral, zudem die Absprache mit den jeweiligen Kooperationspartnern wie etwa M.A.R.K13 in Stuttgart, EuroSync und Universal in Berlin, Sky, Universum Film und ARRI in München. Außerdem tritt das Studio  als Produzent auf, 2014 etwa für  „Die Biene Maja – Der Kinofilm“, der mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet und weltweit in über 160 Länder verkauft worden ist.

Der Schatz des Studios ist eine eigene Bibliothek, in der sich neben Biene Maja weitere namhafte Marken wie „Heidi“ und „Wickie und die starken Männer“ befinden. Die Biene Maja nimmt dabei ganz klar eine Sonderrolle ein. „Maja ist für uns ganz wichtig. Sie war die erste bereits bekannte Animationsserie, die wir in CGI (Computer Generated Imagery) neuproduziert haben“, erzählt Elmendorff.

Ursprünglich waren die Biene Maja, Wicki, Heidi und andere Marken Teil des Unterhaltungsbereichs von EM.TV. Diesen hat Studio 100 Media aufgekauft und sich in Folge an ein Refreshing von der Biene Maja gemacht. Das Ergebnis: Ein aufgewertetes aber dennoch vertrautes Design einschließlich der Ohrwurm-Melodie des Biene Maja-Intros, nun gesungen von der deutschen Kultsängerin Helene Fischer.

Feinarbeit am Modell der Biene Maja; Foto: Studio 100

Feinarbeit am Modell der Biene Maja; Foto: Studio 100

„Wir haben qualitativ sehr viel getan, haben neue Geschichten erzählt und neue Figuren hinzuerfunden“, sagt Patrick Elmendorff.  Das Ergebnis findet sich jetzt nicht nur auf dem Fernsehbildschirm und auf der Kinoleinwand, sondern auch auf diversen Licensing-Produkten, denn der Lizenz Vertrieb wird ebenfalls von Studio 100 Media geleitet.

Weiterentwicklung klassischer Marken und neue Formate

Neben der Bewahrung und Weiterentwicklung der klassischen Marken ist es Studio 100 ein großes Anliegen, auch neue Formate zu entwickeln. Ein Beispiel hierfür ist die Serie „Tashi“, eine Serie, die die kleinen Zuschauer mit auf eine Reise in eine fantastische Parallelwelt im antiken China und in Deutschland im KiKA lief.

Skizze zu "Biene Maja"; Foto: Studio 100 Media

Skizze zu „Biene Maja“; Foto: Studio 100 Media

Mit dem großen Feld der Familienunterhaltung im TV-Bereich bespielt die Studio 100 Media ein forderndes und mitunter schwieriges Pflaster, gerade was CGI-Animation betrifft. „Die Ansprüche hier sind deutlich hochgegangen und steigen stetig weiter und auch die Finanzierung wird nicht einfacher“, so Elmendorff.

Gerade die Vermarktung eines Produkts auf internationaler Ebene ist eine ganz besondere Herausforderung. Und auch die neuen digitalen Kanäle wie YouTube oder Netflix verändern die Marktsituation. „Es wird komplexer“, sagt Patrick Elmendorff und es gebe immer mehr zu berücksichtigen.

Immer neue Herausforderungen

Umso bemerkenswerter ist angesichts dieser Anforderungen die Erfolgsgeschichte der Studio 100 Media in München: 2007 startete das Unternehmen mit fünf Mitarbeitern, heute arbeiten 55 Mitarbeiter im Münchner Büro und es sind viele neue Geschäftsbereiche dazu gekommen.

Arbeit an der Biene Maja im Studio 100 Animation in Paris Foto: Studio 100 Media

Arbeit an der Biene Maja im Studio 100 Animation in Paris Foto: Studio 100 Media

Ein wesentlicher Grund für den Erfolg ist laut Elmendorff, dass bei flachen hierarchischen Strukturen Leute arbeiten, die „sehr unternehmerisch denken und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen in ihrem Bereich. Wir sind sehr stolz auf diese Entwicklung und es macht großen Spaß, immer wieder neue Wege zu gehen“, so Elmendorff.

Einer dieser neuen Wege ist die Erarbeitung von Bühnenshows. Ende September wird mit „Wickie – Das Musical“ erstmals ein Kindermusical unter der Leitung der Studio 100 Media gemeinsam mit dreamcatcher live entertainment aufgeführt, außerdem ist unter anderem eine BR-Serie zu Nils Holgersson und ein Kinofilm zu „Prinzessin Emmy“ in Produktion. Und auch die Fans der Biene Maja können sich freuen. Eine zweite Staffel ist in Planung, zudem erscheint 2018 der nächste Kinofilm.