gamescom 2016

Der bayerische Frühstücksempfang auf der gamescom 2016

Was erwarten Organisatoren, Aussteller, Entwickler und Besucher von der gamescom 2016? Stimmen vom Frühstücksempfang im Games Bavaria-Biergarten.

 

„Mit Games schaffe ich etwas, woran andere Leute Freude haben“

Elena Reinertz, Klonk Games

Elena Reinertz / Foto: Katrin Baumer

Elena Reinertz / Foto: Katrin Baumer

„Ich freue mich, hier Freunde zu treffen, neue Leute kennenzulernen und zu sehen, wer momentan alles in der Branche aktiv ist. Die gamescom ist für uns das wichtigste Ereignis im Jahr. Das Schönste daran ist, dass man sich mit Leuten aus anderen Ländern austauschen und neue Kontakte knüpfen kann.

Mein persönliches Highlight ist es zu sehen, wie die Spielerinnen und Spieler mit unserem Spiel Shift happens Spaß haben und sich freuen. Ich selbst spiele nicht mehr so viel wie früher, das ist beruflich gar nicht möglich. Aber wenn ich Zeit habe, mag ich am liebsten storydriven Games oder expressive Welten, in denen ich mich bewegen kann.“

 

„Games sind für mich eine tolle Möglichkeit um zu entspannen“

Joshua Worger, Invest in Bavaria

Joshua Worger / Foto: Katrin Baumer

Joshua Worger / Foto: Katrin Baumer

„Mein erster Eindruck hier: Es ist deutlich größer, als ich es erwartet habe. Ich bin noch nie auf der gamescom gewesen. Das ist schon sehr beeindruckend zu sehen, was die Spielebranche für ein gigantischer Markt ist. Am meisten interessiert mich das Spiel Battlefield I, das würde ich gerne mal ausprobieren.

Meine Erwartungen für die Messe sind: Ich möchte gute Kontakte knüpfen zu Firmen aus der Spielebranche, die ein Interesse daran haben, eine Niederlassung in Deutschland zu gründen – im Idealfall natürlich in Bayern.“

 

Der Frühstücksempfang wird eröffnet. Foto: Katrin Baumer

Der Frühstücksempfang wird eröffnet. Foto: Katrin Baumer

 

„Die Gamescom ist für mich groß, spannend und laut“

Siegfried Schneider, Präsident der BLM

Siegfried Schneider / Foto: Katrin Baumer

Siegfried Schneider / Foto: Katrin Baumer

„Das Wirtschaftsministerium und das Werk1 haben große Anstrengungen unternommen, einen Stand zu gestalten, der Bayern würdig ist und der das bayerische Flair vermittelt. Vor allem ist der Biergarten eine Plattform für die internationalen Gäste, um sich mit der bayerischen Gamesbranche auszutauschen. Es ist wichtig, dass Bayern hier auf dieser großen Veranstaltung präsent ist. Bayern ist ein guter Games-Standort und das muss man auch zeigen.

Ich unterstütze die Branche und Entwicklungen schon seit ich Leiter der Bayerischen Staatskanzlei war, weil sie wichtige Impulse und Innovationen für viele Wirtschaftsbereiche liefert – die Medizintechnik etwa, die Flugzeug- oder die Automobilindustrie.“

 

„Gamescom bedeutet: Spiel, Spaß und Spannung“

Matthias Walker, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Kanzlei BREHM & v. MOERS

Matthias Walker / Foto: Katrin Baumer

Matthias Walker / Foto: Katrin Baumer

„Ich treffe hier Mandanten und lerne neue Leute kennen. Als Jurist in der Branche bedeutet es für mich aber auch Spaß, auf der Gamescom zu sein. Hier habe ich die Möglichkeit, mein Spielerherz rauszulassen und neue Spiele auszuprobieren. Mein persönliches Highlight ist Final Fantasy XV.

Ich war sehr glücklich, als ich gemerkt habe, dass ich die Spieleleidenschaft mit meinem Beruf verbinden kann. Wenn man in dem Bereich für Mandanten tätig ist, hat man immer das Gefühl, es hat einen Mehrwert. Das Interessante ist, dass viele Leute überrascht sind, wenn sie erfahren, dass Spiele diese große juristische Komponente haben.“

 

„Auf der gamescom heißt es sehen und gesehen werden“

Michaela Weinmann, Travian Games

Foto: Katrin Baumer

Foto: Katrin Baumer

„Wir sind auf der Messe um ein wenig die Werbetrommel für ein Spiel zu rühren, das wir im nächsten Jahr in Europa vertreiben wollen, und um Partner dafür zu finden. Auf der gamescom heißt es sehen und gesehen werden, alte Kontakte pflegen und neue hinzufügen. Von diesen Kontakten und Netzwerken lebt man schließlich.

Ich zocke selbst auch, am liebsten Spiele wie Siedler oder Miramagia. Das ist ein Farmspiel in einer magischen Welt. Auf der Gamescom bin ich zum dritten Mal. Mein Highlight ist immer der EA-Stand. EA – da geht man rein wie ein kleines Kind, mit einem Funkeln in den Augen und alles ist groß und aufregend, überall bewegt und rührt sich was. Das finde ich toll.“

 

„Ein kleines bayerisches Asyl auf der gamescom“

Thorsten Rendel, Martin Dobes, Andreas Pohl, Microsoft

Foto: Katrin Baumer

Foto: Katrin Baumer

„Wir haben schon immer eine gute Verbindung zum Werk1 und zum Medienstandort Bayern gehabt. Deshalb haben wir in diesem Jahr beschlossen, unsere Termine vom Bayerischen Gemeinschaftsstand aus wahrzunehmen. Hier herrscht eine super Atmosphäre – die anderen haben Stände, aber wir haben einen Biergarten!

Für die Bayerische Gamesbranche ist dieser Stand absolut wichtig. Hier kann Bayern Flagge zeigen und sich als innovativer Standort präsentieren, der zum einen jungen Firmen wie Mimimi Productions dabei hilft, zu wachsen, wo sich zum anderen aber auch alteingesessene Unternehmen wie TeamSpeak oder Computec befinden.

Wir sind alle selbst passionierte Gamer. Besonders interessant sind in diesem Jahr auf der gamescom die Virtual Reality-Angebote. Es ist sehr spannend, was da alles passiert. Insgesamt erlebt man hier eine unglaubliche Energie, viele Innovationen und nette Leute.“