Digital Journalism Hackathon des Media Lab, 2016. Foto: Hitzler

Digital only – Visionärer Journalismus

Beim zweiten Digital Journalism Hackathon, der vom 10. bis 12. Juni 2016 in München stattfand, ging es nicht um die Optimierung bekannter journalistischer Digitalangebote. Das Media Lab Bayern hat Journalisten, Developer und Designer in das WERK 1-Office eingeladen, um im digitalen Journalismus komplett neue journalistische Konzepte entstehen zu lassen.

Vorausschauend einen Journalismus der Zukunft gestalten. Dieses Ziel steht im Fokus des Digital Journalism Hackathon des Media Lab Bayern. Was hier an Tools, Apps und Formaten in zwei Tagen entwickelt wird, soll in Bezug auf digitale Journalismus- und Medienprojekte revolutionär wirken. „Digital only“ – das ist die Vorgabe. Wie das genau realisiert werden kann, muss von den Teilnehmern beantwortet werden. Und dabei ist relevant: Wie können News-Bots für die Berichterstattung genutzt werden? Wie funktioniert Storytelling mit einer 360-Grad-Kamera? Und, bei aller Innovation relativ nach den journalistischen Basics gefragt, wie erreicht man Nutzer mit einer Nachricht im richtigen Moment und liefert ihnen die Information, nach der sie gerade suchen?

Information und Wissen to go

Auf diese Fragen wurde groß und kreativ gedacht geantwortet. Gesucht wurde an vielen Stellen nach einer Art digitalem Just-in-time-Journalismus. So arbeitete das Team „Newspal“ an der Programmierung eines Bots, der abhängig vom lokalen Standpunkt des Nutzers spezifische Nachrichten oder Artikel an ein Endgerät sendet. „Welche Lokalnachrichten gesendet werden, hängt davon ab, wo man sich befindet und wofür man sich interessiert“, so Teammitglied Laura Meschede. „In einer Art Chat-Programm wird der Standort ermittelt und anschließend werden Artikel passend zum Standort gesendet.“ Man kann allerdings auch gezielt nach Artikeln fragen, ist man beispielsweise an der Architektur eines bestimmten Gebäudes am jeweiligen Standort interessiert. Instantwissen und Instantinformation, schnell, aber mit Hintergrundinformation und personalisiert.

Journalismus kommunikativ

Ein Journalismus, der mit dem Nutzer kommuniziert – an einer wortwörtlichen Version dieser Idee haben die Hackathon-Teilnehmer um den Prototypen „Breaking Bot“ gearbeitet, der kurze Nachrichten in Chat-Bots versendet: „Personalisierte Nachrichten werden in einem Chat-Bot an den Leser geschickt, der Leser erhält nur die Informationen, die ihn interessieren, da er den Bot gezielt danach fragen kann“, erklärt Zoltan Hajnacs vom Team „Breaking Bot“, welches den zweiten Platz gewann. Indem der Nutzer den Bot nach spezifischen Aspekten eines Themas befragt, etwa zum historischen Hintergrund oder zur finanziellen Lage eines Unternehmens, können die knappen Nachrichten über Facebook oder WhatsApp direkt an den Leser gesendet werden.

360 Grad als innovative Chance

Eine besondere Gelegenheit, digitalen Journalismus zu revolutionieren, stellen 360-Grad-Videos dar. Diese wurden vom Projekt „Immerse News 360“ genutzt, um einen spezifischen Newscontent, von der Bundestagswahl bis zur Fußballweltmeisterschaft, maximal informativ und anschaulich zu präsentieren. „360-Grad-Videos stellen oft ein Erlebnis in den Vordergrund, wie etwa das Fliegen oder Tauchen. Wir liefern mit dieser Technologie interessanten Content. Der klassische Newsroom einer Redaktion wurde von uns in 360 Grad dargestellt“, stellt Andreas Rossbach den Prototypen „Immerse News 360“ vor. Die 360-Grad-Technik erstellt einen virtuellen Newsroom, welcher einiges zu bieten hat: „Der Nutzer kann in einem Nachrichtenvideo Grafiken, Livebilder vor Ort oder den Nachrichtensprecher sehen, je nachdem, was er sehen möchte“, so Rossbach. „Kippt oder dreht man das Smartphone oder bewegt sich mit der VR-Brille, ändert sich die Perspektive im Video“, ergänzt Teamkollegin Antonia Schlosser.

Ein Projekt, das die Berichterstattung revolutionieren kann – so sah es auch die Jury. „Immerse News 360“ wurde mit dem ersten Platz des Digital Journalism Hackathon ausgezeichnet. „Die Aufgabenstellung des Hackathons war es, zu zeigen, wo die Reise des digitalen Journalismus hingehen kann. Immerse News 360 hat gezeigt, wie man Nachrichten noch interaktiver und interessanter gestalten kann. Sie haben dabei sehr weit voraus gedacht“, begründet Oliver Keller, Audience Evangelism Manager Mobile & Game Developer bei Microsoft Deutschland, die Entscheidung der Jury. Die Entwicklung des digitalen Journalismus hat noch einiges Spannendes zu bieten – das haben die Teilnehmer des zweiten Digital Journalism Hackathon bewiesen.