Film-Branche in Bayern

Kaum ein Bundesland ist als Filmkulisse so beliebt wie Bayern. Zwischen den bildgewaltigen Bergen der Alpen und den sanft geschwungenen des Mittelgebirges finden sich mehr als 1000 Seen, zahlreiche Schlösser und Burgen, wilde Natur und gepflegte Bauernhäuser – in Oberbayern auch gern mit der für diesen Landstrich typischen Lüftlmalerei. Eine Vielfalt, die auch „Zuagroasda “ gerne nutzen. Filmkulisse Bayern ist ein Projekt, mit dem der FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern) und die Bayern Tourismus Marketing GmbH um den Freistaat als Drehort werben.

Dass Bayern als einer der führenden Filmstandorte der Republik gilt, ist jedoch vor allem auf die zahlreichen Unternehmen und Einrichtungen zurückzuführen, die sich auf verschiedenste Art und Weise dem Film verschrieben haben. Der FFF Bayern listet allein 125 Filmproduktionsfirmen auf, die ihren Sitz in und um München haben. Als wohl bekannteste gilt Constantin Film. Und mit der Bavaria Film GmbH hat sich im nahen Grünwalder Stadtteil Geiselgasteig eines der größten Filmstudios Europas niedergelassen – und das schon vor rund 100 Jahren.

Film-Branche in Bayern

Mit dem Klick auf den Playbutton wird das YouTube Video geladen und Daten an YouTube übersendet. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Doch Film ist bei weitem nicht nur Spiel und Produktion. Dahinter stehen noch eine Vielzahl an Firmen, deren Know-how und Dienstleistungen vor, während und nach einem Dreh gefragt sind – von Anbietern für Atelierleuchten, Studiokränen, Film-Nummerierungsmaschinen oder der richtigen Beschallung, Firmen für Computeranimation, Chauffeurservice, Firmen, die Kostüme anfertigen und verleihen oder solche, die zum Schluss die Untertitelung vornehmen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young werden im Großraum München allein etwa 40 Prozent der bundesweiten Umsätze der Branche erwirtschaftet.

Rund 2.000 filmwirtschaftliche Produktionsbetriebe mit 9.000 Beschäftigten zählt ein Faktenblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie in Bayern.

Wenn es um Postproduktion sowie die Ausstattung von Filmen geht, kommt man an einem Namen nicht vorbei: ARRI Media. Arnold & Richter Cine Technik, so der Name, stellt Scheinwerfer, Filmprojektoren und vor allem hochmoderne Kameras her. „And the Oscar goes to…“: Bereits 18 Mal hat ARRI für technische Innovationen in der Filmindustrie die begehrte Hollywood-Trophäe erhalten. Im Bereich Filmtechnik sind neben ARRI, Sachtler oder Panther rund 75 Firmen tätig. Die Hälfte aller weltweit in der Filmtechnik tätigen Unternehmen soll ihren Sitz in Bayern haben – damit gilt der Standort als ein weltweit führendes Zentrum auf diesem Gebiet.

Und natürlich gibt es auch in anderen Städten des Freistaates eine Fülle an Unternehmen, die sich – im weiteren oder engeren Sinne – mit dem Film beschäftigen. Dabei geht es nicht nur um Spielfilme oder Dokumentationen für Kino oder Fernsehen. Zahlreiche Firmen verschiedener Branchen – ob IT, Maschinenbau oder Sportartikel – nutzen zunehmend Image- oder Werbefilme, um sich oder ihre Produkte zu erklären, etwa auf ihren Websites oder in sozialen Netzwerken.

Filmförderung in Bayern

Auch die Filmförderung wird in Bayern großgeschrieben – in erster Linie durch den FilmFernsehFonds Bayern, in dem sich neben dem Freistaat auch öffentlich-rechtliche und private Fernsehanstalten engagieren. Gefördert werden die Herstellung von Kino- und Fernsehfilmen, von Drehbüchern, die Projektentwicklung, der Nachwuchs, Verleih- und Vertrieb, Filmtheater aber auch Computerspiele. Ein Sondertopf hält außerdem Mittel für internationale Co-Produktionen von Kinofilmen parat. Die Stadt Nürnberg schreibt gemeinsam mit dem Bayerischen Fernsehen alle zwei Jahre das Nürnberger Autorenstipendium für den Bereich „Drehbuch“ aus.

Weitere Fördermöglichkeiten gibt es über den Bayerische Bankenfonds (BBF), der wie der FFF ebenfalls mehrere Millionen Euro für Produktion und Verleih von Kinofilmen bereitstellt. Damit fördert der BBF auch Produktionen von Studenten und Absolventen der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF) und der Hochschule Macromedia in München (MHMK). Film & Animation wird zudem auch an der Fakultät Design der Technischen Hochschule Nürnberg gelehrt. Mit dem Bereich „Animation“ setzt die TH Nürnberg einen Schwerpunkt wie keine zweite Hochschule im Freistaat. Aber auch die Universität Passau und die Hochschule Ansbach bieten Studienmodule im Filmbereich an.

Möglichkeiten, die Werke zu sehen, gibt es mittlerweile viele in Bayern. Ein namhafte Zahl an Filmfestivals haben sich hier in den vergangenen Jahren etabliert. Dazu zählen die Internationalen Hofer Filmtage, das Internationale Filmwochenende Würzburg, das Internationale Dokumentarfilmfestival München, das Nuremberg International Human Rights Film Festival, die Kulmbacher JUFINALE – das bayerische Jugendfilmfestival oder das Snowdance Independent Filmfestival in Landsberg am Lech. Und ab Oktober 2016 hat auch der international anerkannte animago AWARD and Conference seinen Sitz in München.

Und natürlich gibt es auch Preise. Den wohl bekanntesten verleiht die Bayerische Staatsregierung jedes Jahr – und das seit 1980: den Bayerischen Filmpreis. Er gilt nach dem Deutschen Filmpreis als die höchstdotierte Auszeichnung für Kinofilme.