Patrick Hübner

5 Tipps, um seine Community zu erreichen

Über Kunst, Kultur und digitale Identität bloggen Veronika Christine Dräxler, Natalie Mayroth und Caroline von Eichhorn auf www.selbstdarstellungssucht.de. Am 25. November wurden sie im Namen der Bundesregierung als „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland 2015“ ausgezeichnet. Für alle, die sich im Netz bewegen geben die Bloggerinnen Tipps, wie man die eigene Community gut erreichen kann.

Die drei Bloggerinnen von Selbstdarstellungssucht. Foto: Günter Götzer

Die drei Bloggerinnen von Selbstdarstellungssucht. Foto: Günter Götzer

In Interviews, Kolumnen und Reviews gehen die Autorinnen des Blogs Persönlichkeiten auf die Spur, die sie aus dem Internet filtern: unkonventionell, unabhängig und zeigefreudig.

 

  1. #instadaily: Beziehungen und Freundschaften wollen gepflegt werden – die Online-Community auch. Regelmäßige, wenn auch nicht unbedingt tägliche, Updates und Austausch sind Pflicht.
  2. #nofilter #iwokeuplikethis: Natürlichkeit gewinnt: Die Community lebt mit, je echter die mitgeteilte Situation ist, desto besser.
  3. #bloggerlife: Die Story in den sozialen Medien sollte wie eine gute Serie sein – mit Suchtfaktor.
  4. #gästeliste: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Verbinde dein Online- mit dem Offlineleben – wir machen das gerne mit Parties, Lesungen, oder einem Brunch.
  5. #selbstdarstellung: Eigentlich selbstverständlich. Die Persönlichkeit ist das A und O. Diese sollte man der Community gerne zeigen und preisgeben – mit ihren Ecken und Kanten, und vielleicht auch einem Maskottchen. #delphin