Patrick Hübner

5 Tipps für angehende Blogger

Als „Das Münchner Kindl bloggen Sarah Schappert, Anita Hösl und Nina Gscheider über Lifestyle-Themen mit einem Schwerpunkt auf dem bayerischem Lebensgefühl. Besonders die Verbindung von Tradition und Moderne spielt für die Themenwahl der drei eine große Rolle. Ein Ansatz, den die Jury überzeugte; sie gewannen den Isarnetz Blog Award 2015. Angehenden Bloggern geben sie Tipps, was man beim Aufbau eines Bloggs berücksichtigen sollte. Sie selbst arbeiten nach der Devise: Mutig sein und Ausprobieren.

Anita Hösl, Nina Gscheider und Sarah Schapper bloggen als Das Münchner Kindl. Foto: Florian Fritsch

Sarah Schappert, Anita Hösl und Nina Gscheider bloggen als „Das Münchner Kindl“. Foto: Florian Fritsch

1. Strategie
„Wer bloggt, muss sich zu Beginn überlegen, was ihn interessiert, worüber er schreiben will und vor allem auch, wer die Zielgruppe ist. Das bildet das Grundgerüst eines Blogs. Nischen finden und eine eigene Handschrift entwickeln, nur so bekommt man einen Wiedererkennungswert.

2. Grundlagen
SEO, Impressum, Datenschutz, Google Analytics, Facebook, Instagram, Snapchat und Co – um wirklich gut zu sein, muss man sich schlau machen über die Tools, die man unbedingt benötigt. Im zweiten Schritt sollte man sich Apps oder andere Formate suchen, die das Blogger-Leben erleichtern. Und das gilt nicht nur für den Anfang: Die digitale Welt ändert sich täglich und man muss sich ständig über neue Trends informieren.

3. Ausprobieren
Es gibt kein Richtig oder Falsch. Videos drehen, Bildergalerien oder live per Periscope streamen. Mutig sein ist die Devise! Und wenn etwas nicht gleich klappt, nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern einfach weitermachen. Und das Wichtigste: Nie den Spaß verlieren!

4. Austauschen
Vernetzung und Austausch auf Barcamps, Konferenzen, Bloggerstammtischen, Tweetups und anderen Events mit Gleichgesinnten ist wirklich nützlich. Es gibt immer jemanden, der weiterhilft und Tipps gibt. Jedes Gespräch hilft, um weiterzukommen und gleichzeitig lernt man viele nette Leute kennen. Und dabei auch nie die digitale Vernetzung vergessen: Twitter und Xing sind super, um in Kontakt zu bleiben.

5. Fleiß
Ein Blog entsteht nicht von heute auf morgen und ist sehr zeitaufwändig. Immer dranbleiben!