Frisches Bier und frische Themen – der Isarnetz Blog-Award München

Neue und innovative Inhalte aus der Münchner Blogwelt sucht der Isarnetz Blog-Award im Rahmen der Münchner Webwoche. Die Vielfalt der Nominierungen ist groß: In Schrift, Bild und Bewegtbild leben, arbeiten, schlemmen und daten sich die Blogger durch München und geben dabei ihrem Publikum zahlreiche Tipps für verschiedene Lebenslagen mit auf den Weg.

 

Auf der Münchner Webwoche können sich Unternehmen, Organisationen, Startups, Hochschulen und Freelancer präsentieren.

Auf der Münchner Webwoche können sich Unternehmen, Organisationen, Startups, Hochschulen und Freelancer präsentieren.

 

„So einen Maßkrug greift ma niemals mit zwoa Händ, sondern dem gibt man freundlich die Hand und sagt: Frischer Kollege, ich grüße dich!“, erklärt der bayerische Komiker und Kabarettist Markus Stoll in einem seiner YouTube-Videos. Dort lässt er sich als Kunstfigur Harry G humoristisch über die „preußischen“ Auswirkungen auf die bayerische Lebensart aus, mittlerweile für fast 26.000 Abonnenten. Seit 2013 grantelt der gebürtige Regensburger auf sozialen Kanälen, tritt mit einem Liveprogramm auf Bühnen auf und ist fester Bestandteil der Freitagscomedy-Sendung von Günter Grünwald im Bayerischen Rundfunk. Nun steht er auf der Shortlist des Isarnetz Blog-Awards München.

„Unser Blog wird als Marke immer bekannter“

So frisch wie Harry G’s Maß sollen auch die anderen Blogs sein, die für den Award nominiert sind. Bereits zum dritten Mal wird er 2015 verliehen und zeichnet Münchner Formate aus, die mit innovativen Themen und Ideen punkten, wie zum Beispiel das Stadtblog Das Münchner Kindl (http://das-muenchner-kindl.de/), dessen drei Betreiberinnen Anita Hösl, Nina Gscheider und Sarah Schappert die Stadt München mit ihrem ganz individuellen Blick zeigen wollen und bayerisches Lebensgefühl mit Lifestlye-Themen verknüpfen. Vor allem die Verbindung von Tradition und Moderne steht beim Münchner Kindl im Mittelpunkt: „Genau das ist es, was München so besonders macht und darauf wollen wir aufmerksam machen“, erklärt Sarah Schappert.

Sarah Schappert, Anita Hösl und Nina Gscheider bloggen als „Das Münchner Kindl“. Foto: Florian Fritsch

Wie auch die meisten anderen Nominierten bloggen die drei (Wahl-)Münchner Kindl nicht hauptberuflich. Alle von ihnen haben einen Vollzeitjob zum Broterwerb und sehen ihr Blog als Herzblut-Projekt. Trotzdem bringt das Bloggen für Schappert große Chancen und überraschende Möglichkeiten mit sich, um als Journalist auf sich aufmerksam zu machen. „Wir bekommen sehr viele Anfragen für Podiumsdiskussionen, Kurzinterviews von Zeitschriften, Online-Magazinen und Zeitungen. Unser Blog wird als Marke immer bekannter.“ Dass das Konzept aufgeht, bestätigt nicht zuletzt die Nominierung für den Isarnetz Blog-Award.

Vier Kategorien und ein Online-Voting

2015 wird der Award zum ersten Mal in vier Kategorien vergeben: „Bester Blog Allgemein“, „Bester Unternehmensblog“, „Bester Fotoblog“ und „Bester Videoblog“. Aus allen Bewerbern wählte eine Experten-Jury mit Vertretern aus der Branche, darunter Astrid Kahmke (Produzentin und Transmedia-Expertin), Andreas Lehmann (Usability-Experte), Marco Eisenack (Journalist und CONTENT AWARD Preisträger 2013), Marian Meidel (Journalist und Autor) und Steve Heng (Social Media-Experte), Kandidaten für die Shortlist aus.

Bis zum 16. Juni kann nun jeder online für seinen Favoriten abstimmen. Die Gewinner werden am 17. Juni im Alten Rathaus in München bekannt gegeben und bei einem Abendempfang im Rahmen der Münchner Webwoche geehrt.

Die Münchner Webwoche – München als Digital- und Kreativstandort

Zum vierten Mal präsentiert sich München in der Woche vom 13. bis zum 21. Juni 2015 als Digital- und Kreativstandort. Unternehmen, Organisationen, Startup-Unternehmen, Hochschulen und Freelancer stellen eine Woche lang ihre digitalen Kompetenzen vor und zeigen, welches Potential die bayerische Landeshauptstadt in sich birgt.

Auch die Blogs des Isarnetz Blog-Awards bringen dieses Potential mit. Egal ob für Eltern, körperlich eingeschränkte Menschen, Journalisten oder Kunst- und Kultur-Interessierte: Alle Nominierten präsentieren sich und die Stadt München aus einem neuen und unterhaltsamen Blickwinkel und geben darüber hinaus als Ratgeber oder Lebenshilfe ihrem Zielpublikum einen Mehrwert. Und darauf kommt es an, findet Sarah Schappert: „ Was besonders schön ist, dass uns viele Touristen anschreiben und Empfehlungen und Tipps für ihren Urlaub in München von uns haben möchten. “