eBookCamp 2019

Ein Klassentreffen der digitalen Verlagsbranche

Am 9. Februar kamen im Münchner WERK1 am Ostbahnhof die „Onliner und Digitalos“ der Verlagsbranche beim eBookCamp 2019 zusammen, um über die Zukunft des Publizierens zu diskutieren – und das bereits im sechsten Jahr. In den insgesamt acht Sessions dominierten aktuelle Themen wie der Einsatz und die Potenziale von Blockchain, Social Media Marketing und Machine Learning.

Die Impulse reichten von Einführungen bis hin zum tieferen Blick in die Materie. Macht Blockchain für Verlage Sinn? Welche erfolgversprechenden Modelle gibt es? Wie lassen sich E-Books am besten auf Instagram inszenieren? Und wie wird man überhaupt Teil der Bücher-Community im Netz?

Alte Camphasen und Neulinge haben ihre Highlights 2019 verraten:

Fabian Kern, digital publishing competence:

Fabian Kern. Foto: Sarah Söhlemann

„Bei der Nutzung von Blockchain kommt es sehr darauf an, was der Verlag erreichen will. Die Technologie kann sinnvoll sein, wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind: Zum einen, wenn man ein Werkzeug braucht, das extreme Transaktionssicherheit und Anonymität gewährleistet und zum anderen ohne eine zentrale vertrauenswürdige Stelle funktionieren soll. Wenn diese Voraussetzungen gegeben sind, kann die Blockchain eine extrem nützliche Lösung sein. Aber Fälle, die genau darauf passen, gibt es tatsächlich weniger als man denkt.“

 

 

Annika Man, Random House:

Annika Man. Foto: privat

„Obwohl es erstmal banal klingt, fand ich total spannend, dass es auf Instagram eigentlich keinen Unterschied macht, ob ich den Buchinhalt auf einem iPad, eBook-Reader oder klassisch mit dem Buch inszeniere. Ein Verlag sollte allerdings nicht einfach darauf los „instagrammen“, wenn er erfolgreich auf Instagram sein will. Er sollte mit Strategie und regelmäßigen Monitoring vorgehen. So lassen sich neue Zielgruppen erreichen. Ich finde, da liegt für Verlage noch viel Potenzial. Ob ich nächstes Jahr wiederkomme, mache ich von den Themen abhängig. Aber heute war ich auf jeden Fall angetan! Ich habe mich viel über Themen ausgetauscht, mit denen ich im Tagesgeschäft noch nichts zu tun habe, zu denen man aber schon jetzt Gedanken machen sollte und sich zu vernetzen.“

Jürgen Harth, Moderation eBookCamp 2019, Leitung Digitale Medien beim Hueber Verlag, Mitglied IG Digital, Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Jürgen Harth. Foto: Karl Kratz

„Das eBookCamp bietet neben dem persönlichen Austausch zu aktuellen Fragestellungen auf Augenhöhe auch die notwendigen Insights für die berufliche Navigation durch die digitale Welt. Die Blockchain Session von Bernhard Scholz zum Beispiel zeigte wichtige technologische Grundlagen für das Verständnis von Algorithmen, Automation, Skalierung und durchgehende digitale Prozesse. Themen, die oft noch nicht selbstverständlicher curricularer Bestandteil in unserer Bildungslandschaft und amerikanisch dominiert sind. Passgenau war dann der darauf folgende “Werkstattbericht Content Blockchain” von Sebastian Posth, der ein denkbares Blockchain Businessmodell für die vollautomatisierte Produktnummernvergabe aufgezeigt hat.“

Das eBookCamp in Bildern

Was das eBookCamp vor allem auszeichnet, ist die Möglichkeit, sich unabhängig von der eigenen Verlagszugehörigkeit austauschen und voneinander lernen zu können. Dank großzügig angesetzter Pausen zwischen den einzelnen Sessions hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich breit zu vernetzen und alte Bekannte wiederzusehen. Man kennt sich, für viele Wiederholungstäter ist das eBookCamp mittlerweile zum liebgewonnenen Klassentreffen geworden.

Das eBookCamp wurde veranstaltet durch den Landesverband Bayern des Börsenvereins des deutschen Buchhandels und der IG Digital in Kooperation mit dem MedienNetzwerk Bayern, tolino media, digital publishing award und den ‚Jungen Verlagsmenschen‘.