Smart Home

Zu Gast im Hotel der Zukunft

Seelenlose Bettenburgen waren gestern. Die Zukunft gehört den Smart Hotels. Mit moderner Technologie und innovativen Konzepten will die Hotelbranche wieder mehr Zeit für Erlebnisse schaffen.

In den Hotels der Zukunft soll Technologie verstaubte Prozesse ablösen und dem Hotelpersonal wieder mehr Zeit geben, sich auf die Rolle als Gastgeber zu konzentrieren. Statt nachmittags dutzende von Check-ins abzufertigen, haben die Mitarbeiter an der Rezeption wieder Zeit für persönliche Fragen der Hotelgäste, wie den romantischen Restauranttipp zum Hochzeitstag oder die coolste Rooftop-Bar für den erfolgreichen Geschäftsabschluss.

Keine Zeit mehr an der Rezeption verlieren: Einchecken via App © HotelSchaniGmbH

Denn: Über die Online-Buchung wählen Gäste nicht nur ihr Lieblingszimmer mit Morgensonne selbst aus, sondern checken auch direkt bei der Ankunft am Flughafen ein. Die Zimmertür öffnet sich über eine App auf dem Smartphone, mit der man gleichzeitig Licht und Temperatur des Zimmers regulieren kann.

Keine Zukunftsmusik

In einigen Hotels ist das schon heute Realität, zum Beispiel im Wiener Hotel Schani. Das Schani ist eine gemeinsame Schöpfung von Familienbetrieb und Wissenschaft und soll den Weg zum Hotel der Zukunft weisen:  Zusammen mit Forschern des Fraunhofer IAO entwickelte die Familie Komarek in der österreichischen Hauptstadt eines der modernsten Hotels Europa.

Mobile Check-In im Hotel Schani Wien

Mit dem Klick auf den Playbutton wird das YouTube Video geladen und Daten an YouTube übersendet. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Ein modernes, smartes Hotel muss sich sowohl den Herausforderungen der Digitalisierung stellen, als auch architektonisch den Veränderungen unserer Zeit anpassen. „Wir haben Geschäftsreisende, die verbringen bis zu 100 Tage im Jahr bei uns,“ erzählt Markus Marth, Chief Operating Officer des Schani Hotels. Statt in einer seelenloser Schlafbox seinen Feierabend zu fristen, „soll man sich im Schani wie zu Gast bei Familie fühlen.“

Smart ist mehr als digital

Geschäftsführer Benedikt Komarek und Chief Operating Officer Markus Marth © HotelSchaniGmbH

Smart ist in diesem Zusammenhang auch, die Hotellobby zu einer Bar und einem Co-Working-Space zu machen. Ganz in der Tradition der alten Wiener Kaffeehäuser. Diese moderne Arbeitsfläche steht auch den Wienern offen. Früher war diese Fläche rund um die Rezeption tagsüber verwaist, heute mischen sich hier Touristen und Einheimische. „Unser Hotel ist zu einem lebenden Organismus geworden, wir entdecken immer etwas Neues und entwickeln uns weiter,“ schwärmt Marth.

Ab Herbst etwa verstärkt Kollege „Schanibot“ die Mannschaft im Wiener Hotel. Der Serviceroboter wurde ebenfalls von Fraunhofer-Forschern entwickelt und wird in der Lobby seinen Dienst verrichten. Er steht Gästen mit Rat und Tat zu Seite: Wie wird das Wetter heute? Brauchen Sie ein Taxi zum Flughafen? Darf ich Ihnen den Weg in den Garten zeigen? „Der Schanibot wird dabei aber niemals einen Menschen ersetzen, im Gegenteil, er schafft sogar Arbeitsplätze in unserem Hotel für Kollegen, die den Roboter programmieren und warten,“ erklärt Marth.

Erlebnis ist Trumpf

Als weitere Innovation wird das Schani seinen Gästen künftig ein eigens entwickeltes Smartphone kostenlos zur Verfügung stellen. Gespräche in knapp zehn Länder seien damit kostenlos möglich. Unterwegs funktioniert der mobile Begleiter als digitaler Stadtführer. Im Ruby Lilly in der Münchner Innenstadt etwa gehört so ein kostenloses Smartphone bereits  zur Zimmerausstattung. Statt Minibar und Bügeleisen steht hier außerdem ein Marshall Gitarren Amp Lautsprecher, an den Gäste ihr Handy oder den iPod anschließen können.

Hotel Schani Wien/Arnold.P

Dank vernetzter, smarter Technologien gelingt es Hotels, ihren Gästen wieder mehr Erlebnisse und Erinnerungen zu bieten. Innovative Wohn- und Arbeitsflächen bieten Vielreisenden den nötigen Komfort unterwegs. Dieses Konzept macht sich auch das Ruby Lilly zunutze: Schnelles Internet, kreative Arbeitsflächen inklusive Kaffee-Flatrate.

Mit dem Einzug smarter Hotels eröffnen sich auch für die Medienbranche etliche Möglichkeiten. Ob synchronisierter Netflix-Account, um die auf dem Hotelfernseher weiterzugucken oder Digitalabos auf dem Leih-iPad, um auch unterwegs keine Ausgabe der Süddeutschen Zeitung zu verpassen.

Das Hotel der Zukunft bei media meets SMART HOME

Mehr dazu und zu weiteren Schwerpunkten rund um das Thema Smart Home bietet   die Konferenz media meets SMART HOME des MedienNetzwerk Bayern am 6. Dezember im Haus der Bayerischen Wirtschaft.

media meets SMART HOME