Zee.One

Bollywood in Bayern

Vor fast eineinhalb Jahren startete Friederike Behrends in München mit einem kleinen Team den Free-TV-Sender Zee.One. Mit dem Sender möchte sie deutschen Zuschauern ermöglichen, rund um die Uhr in die bunte, gefühlvolle Welt von Bollywood-Filmen und -Serien einzutauchen.

Friederike Behrends. Foto: Zee.One

„Bollywood ist viel mehr als das Klischee, das viele im Kopf haben“, erklärt Friederike Behrends. Denn Bombay – Ursprung für die Wortschöpfung – ist das Filmmekka in Asien. In großen Produktionsstätten und Studios werden dort sämtliche Genres produziert, von denen es allerdings nur eine kleine Auswahl bis nach Deutschland geschafft hat – bisher. Mit Zee.One soll sich das ändern. Seit Juli 2016 bietet der Sender mit Sitz in der Landeshauptstadt dem deutschen Publikum Bollywood-Filme und -Serien sämtlicher Genres an: Von Action, Drama, Liebe, Komödie bis hin zu Familie und Musik.

Zee.One gehört zu dem führenden indischen Medienkonzern Zee Entertainment Enterprises Limited (ZEEL), welches wiederum zur Multicompany Essel Group gehört. Bereits in 172 Ländern ist ZEEL mit über 38 internationalen Kanälen verfügbar. „Der deutsche Kanal ist für ZEEL sehr bedeutend, da Deutschland einer der wichtigsten Fernsehmärkte ist, der auch als Türöffner für weitere Märkte in Europa dienen kann“, sagt Behrends.

München als Standort habe Zee.One gewählt, „weil es eine Stadt mit viel Herz, Leidenschaft und Farbe ist, genau wie unser Sender. Außerdem gibt es hier hervorragende Fachleute“, erklärt sie. Diese seien entscheidend, wenn ein Sender von Null an aufgebaut werde. Derzeit arbeiten 15 festangestellte und etliche freie Mitarbeiter für den Bollywood-Sender.

Internationale Arbeitsatmosphäre gehört zum Alltag

Thomas Vink. Foto: Zee.One

Um das Programm für den deutschen Markt zusammenzustellen, arbeite das Team eng mit den Kollegen in Indien zusammen, sagt Thomas Vink, der als Head of Programming für den Programminhalt und -strategie verantwortlich ist: „ZEEL besitzt die weltweit größte Hindi-Filmbibliothek mit rund 222.700 Stunden Programm und mehr als 3.800 Filmtiteln – das ist toll, allerdings benötigen wir bei der Auswahl für unseren Sender die Hilfe der indischen Kollegen. Gemeinsam prüfen wir, was auf dem deutschen Markt gut ankommen könnte.“ Behrends ergänzt: „Im ständigen Austausch mit Kollegen aus Indien, dem United Kingdom, Los Angeles und Dubai lernen wir sehr viel voneinander.“

Besonders die Zusammenarbeit mit den indischen Kollegen sei sehr persönlich, leidenschaftlich und bereichernd – aber auch herausfordernd. Im Gegensatz zu den deutschen Mitarbeitern, die sehr strukturiert und nach Plan arbeiten, seien die Inder etwas spontaner: „Sie haben eine Idee, setzen diese einfach mal um und schauen, was dabei herauskommt.“ Ein Beispiel für diese Spontanität ist die Geburtstagsfeier der ESSEL Group und Zee: „Alle Mitarbeiter sind nach Mumbai eingeladen  –  und sechs Tage davor haben wir noch keinerlei Informationen über unsere Flüge, Daten und Tickets, aber ich bin mir sicher, dass alles gut gehen wird“, lacht Behrends.

Emotionen pur bei der Serie „Jodha Akbar“. Foto: Zee.One

15 Synchronstudios sind am Werk

Die Ausstrahlung eines Films oder einer Serie auf Zee.One ist mit großen Aufwand verbunden: „Zuerst müssen die Filme von Hindi ins Englische und dann ins Deutsche übersetzt werden – aktuell lasten wir etwa 15 Synchronstudios in ganz Deutschland aus“, erklärt Vink. Das zurzeit bestlaufende Format auf Zee.One ist die Daily-Soap „Jodha Akbar“, ein historischer Serien-Epos über die Liebe eines muslimischen Kaisers zu seiner hinduistischen Ehefrau. „Das ist die schönste Liebesgeschichte aller Zeiten, ein Kostümepos mit Liebe, Leid und Kampf – alles was im Leben dazu gehört“, sagt Behrends. Sie selbst schaut Zee.One auch in ihrer Freizeit, vorrangig in der Bolly.Thek. Dort können viele Filme und Serien non-linear abgerufen werden.

BollyYoga und ein Patenflamingo

BollyYoga mit Zee.One gab es im Rahmen des Filmfest München mit Yoga-Guru Patrick Broom. Foto: Zee.One

Um den Sender bei der Zielgruppe in Deutschland bekannter zu machen, setzt Zee.One auf Marketingstrategien mit verschiedenen Partnern: „Derzeit kooperieren wir mit der BUNTE und stellen unsere indischen Megastars vor“, verrät Behrends. Außerdem trat Zee.One als Sponsor des Filmfest München auf und organisierte ein BollyYoga-Event mit dem Yoga-Guru Patrick Broom. Teils sind die Aktionen von Zee.One auch ungewöhnlich: So hat der Sender die Patenschaft für einen Flamingo namens „Bolly“ – getreu dem Sender-Motto „I feel Bolly good“ – im Tierpark Hellabrunn übernommen.

Insgesamt ist Behrends stolz darauf, was sich Zee.One in kurzer Zeit bereits aufgebaut hat: „Mit einem sehr kleinen und leidenschaftlichen Team sowie  tollen Partnern wie SkyMedia, Siparama und Mediaplus haben wir ein Programm entwickelt, das es so auf dem deutschen Markt noch nicht gibt.“