100 Jahre ARRI

ARRI für die nächste Generation bewahren

2017 feiert ARRI 100-jähriges Jubiläum unter dem Motto „Von Hollywood bis Bollywood“. Die Firma Arnold & Richter Cine Technik („ARRI“) ist eine weltweit agierende Unternehmensgruppe der Film- und Medienbranche.

Robert Richter (l.) und August Arnold, die Gründer von ARRI. Foto: ARRI

Gegründet wurde das Unternehmen im September 1917 von den filmbegeisterten Teenagern August Arnold und Robert Richter in der Münchner Maxvorstadt. Ebenda, wo sich noch heute ein Jahrhundert später die Firmenzentrale befindet. „Inzwischen ist ARRI weltweit mit rund 1.500 Mitarbeitern ein echter Global Player“, sagt Vorstand Dr. Jörg Pohlman. Niederlassungen existieren in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Australien.

Medienstandort München

Franz Kraus, Ilse Aigner, Josef Schmid, Nina Eichinger, Dr. Jörg Pohlman. Foto: ARRI/Bernd Wackerbauer

Das Unternehmen leistet eine weltweite Marktabdeckung. Inzwischen bietet ARRI komplette Workflows an – „From Script to Screen“ wird es von der Firma selbst beschrieben. Doch die Wurzeln bleiben in Bayern. Der Medienstandort München ist trotz des internationalen Erfolgs für ARRI ein Anker: „Wir fertigen unsere weltweit eingesetzten Kamera- und Beleuchtungssysteme in München und in Stephanskirchen, und es gibt weitere Niederlassungen von ARRI in Bayern: Neben der Firmenzentrale in der Münchner Türkenstraße, ARRI Lighting in Stephanskirchen bei Rosenheim, ARRI@Bavaria Film in Geiselgasteig – unter anderem mit dem einzigen Dolby-Vision-Grading-Studio Europas, ARRI Rental in Ismaning sowie unsere Präzisionstechnik in München-Neuperlach. Mit dem Neubau eines großen Produktions- und Bürogebäudes in der Parkstadt Schwabing bekennen wir uns weiterhin zu München und Bayern als Produktionsstandort“, sagt Pohlman.

100 Jahre ARRI

Der Hauptsitz von ARRI befindet sich in der Münchner Türkenstraße – an jedem Ort, an dem das Unternehmen vor einem Jahrhundert gegründet wurde. Foto: ARRI/Bernd Wackerbauer

Obwohl der eigentliche Geburtstag jetzt im September ist, begannen die Feierlichkeiten bereits im Juli mit zwei großen Veranstaltungen in der Zentrale in der Münchner Türkenstraße: eine mit langjährigen Partnern und Kunden und eine mit Mitarbeitern aus aller Welt. Weitere Events zum Jubiläum finden in Amsterdam, Los Angeles, Hongkong, Mumbai und London statt. „Wir wollen für die langjährige, sehr gute Zusammenarbeit danken. ARRI legt Anbeginn großen Wert auf enge Beziehungen zu den Kreativen der Filmbranche. So erhalten wir wertvolle Anregungen, die wir unmittelbar in die Entwicklung und kontinuierliche Verbesserung unserer Produkte und Dienstleistungen einfließen lassen können. Schließlich möchten wir genau die Technologien bieten, die für die Umsetzung ihrer Ideen benötigt werden“, sagt Vorstand Franz Kraus.

Herausforderungen der Digitalisierung

Sensorbonding im Reinraum von ARRI. Foto: ARRI/Michael Trammer

Den Übergang vom Analog- ins Digitalzeitalter hat ARRI in den vergangen Jahren gemeistert. Zwar sei durch die Digitalisierung manches einfacher, vieles aber auch komplexer geworden. So birgt die Digitalisierung immer noch neue Herausforderungen. Der Bedarf an hochqualifizierten Mitarbeitern würde im Unternehmen steigen. „Wir haben in den letzten vier Jahren das Personal im Bereich Forschung und Entwicklung verdreifacht. Heute spielen Ingenieure für Elektrotechnik und Softwareentwickler bei unseren Neuentwicklungen eine deutlich größere Rolle“, sagt Pohlman. Die Digitalisierung führt zu regelmäßigen Produktaktualisierungen und – erweiterungen. Weiterbildungen für Mitarbeiter und Kunden werden vom Unternehmen gefördert, damit sie den Ansprüchen der Digitalisierung gewachsen sind.

Meilensteine in der Geschichte

Die diesjährige Verleihung des Deutschen Filmpreises und den Erhalt des 19. Technik-Oscars für Entwicklung des Kamerasystems „ALEXA“ nennt Franz Kraus als Meilensteine in der 100-jährigen Firmengeschichte. „Unser Auftrag ist es nun, ARRI für die nächste Generation zu bewahren“, sagt Kraus.