Sky Sport HQ

Ein neues Sendezentrum für Sky

Sie laufen sich bereits wieder warm – die Fußballprofis der zweiten Bundesliga. Doch nicht nur dort macht man sich fit für die neue Spielsaison, die am 28. Juli angepfiffen wird. Auch für die Profis des TV-Senders Sky ist es bei weitem nicht die erste Saison. Dennoch stellt dieser Tag für sie eine Premiere dar – wie auch den Beginn eines neuen Kapitals: An diesem Tag wird erstmals offiziell aus dem neuen Sendezentrum Sky Sport HQ  in Unterföhring gesendet – und damit auch zum ersten Mal aus eigenen Räumlichkeiten.

Bislang nutzte das Unternehmen für den Sendebetrieb die Räumlichkeiten von Plazamedia in Ismaning. Doch seit Jahren wächst der einst aus Premiere hervorgegangene Sender. Fast fünf Millionen Kunden zählt das Unternehmen mittlerweile, mit denen zuletzt in Deutschland und Österreich rund zwei Milliarden Euro umgesetzt wurden. Dem sollte beziehungsweise musste nun auch mit größeren und damit zugleich deutlich moderneren Studios die angemessene Bedeutung zugedacht werden. Zudem lief der Mietvertrag in diesem Jahr aus.

Den geeigneten Platz für sein Vorhaben fand Sky in den nahegelegenen Fernsehstudios, die vor mehr als 50 Jahren erbaut worden waren und lange Zeit vom Bayerischen Rundfunk und dem ZDF genutzt wurden.

Ein klares Bekenntnis zu Unterföhring

Roman Steuer © „Sky Deutschland“, Mark Williams

„The Cube“ heißt das nun neue Gebäude, dessen Umbau binnen eines Jahres realisiert werden konnte und den sich der TV-Sender „einen zweistelligen Millionenbetrag“ kosten ließ, wie ein Sprecher sagte. Genauere Zahlen will sich das Unternehmen dazu nicht entlocken lassen. „Einen Meilenstein“, nannte es Sky-Sportchef Roman Steuer. Der Spielraum für Innovationen werde erweitert, die Zahl der Eigenproduktionen erhöht. „Außerdem ist es ein klares Bekenntnis zum Medienstandort Unterföhring“, hatte er bereits beim Start des Projektes im Juni 2016 erklärt. Rund 90 neue Arbeitsplätze schafft der Pay-TV-Sender damit am Standort – zu den inzwischen 1.800 Stellen in der Zentrale in der Medienallee. Insgesamt beschäftigte das Unternehmen mit dem Service-Center in Schwerin und Sky Sport Austria zuletzt 2.500 Menschen.

Erst im August 2016 hatte Sky sein gesamtes Sportangebot unter Sky Sport gebündelt, das mit dem „HQ“ nun ein eigenes Headquarter in München erhält. Seit 1. Juli 2017 läuft der Produktionsbetrieb hier bereits. Die offizielle Eröffnung fand am 27. Juli statt – einen Tag vor dem Anpfiff der Spielsaison der 2. Bundesliga.  An diesem Tag waren auch Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft sowie Sky Experte Reiner Calmund auf dem Platz stehen.

Die Sky-Zentrale in Unterföhrung. © Sky Deustchland

Der umfasst – über die Gesamtfläche des Sendezentrums – immerhin 1.600 Quadratmeter. Vier Studios sind darauf beheimatet. Studio A als „Home of Football“ ist das größte. Auf den 600 Quadratmetern werden künftig der „Bundesliga-Samstag“, der „Bundesliga-Sonntag“ und die „Champions-League-Abende“ produziert und ausgestrahlt. Die Investition lohnt schon deshalb, weil ab kommendem Jahr die Champions-League-Spiele nur noch im Pay-TV gezeigt werden. Aus Studio A kommt künftig ebenso „Wontorra – der Fußball-Talk“. Dessen Premiere als erste größere Sendung aus „The Cube“ wird am 13. August sein. Der erste Gast in der neuen Behausung wird Uli Hoeneß sein.

Eine LED-Wand von der Breite eines Riesenrads

Herzstück des Hauptstudios ist eine LED-Wand von beeindruckender Größe – eine Sonderanfertigung, die mit 35 Metern die Breite eines großen Riesenrades erreicht. Mit 2,40 Metern Höhe kommt die Wand insgesamt auf 84 Quadratmeter. Auf dieser Fläche können Spielszenen, Analysen und Grafiken bildhaft gemacht werden – auf beeindruckende Art. „Wir haben das Sky Sport HQ mit der besten Technik ausgestattet, die man aktuell bekommen kann. Unser neues Sport-Sendezentrum ist absolutes State-of-the-Art und braucht keinen internationalen Vergleich zu scheuen“, sagt Alessandro Reitano, Leiter der Sportproduktion bei Sky.

Ilse Aigner, Rainer Calmund, Britta Hofmann, Carsten Schmidt und Roman Steuer bei der offiziellen Eröffnung.© Sky Deutschland

Aus dem Studio B mit 250 Quadratmetern kommen künftig die Berichterstattung der 2. Liga, des DFB-Pokals sowie der Europa League wie auch der Talk „Sky90“. Im Konferenz-Studio findet – wie der Name schon impliziert – künftig die Bundesliga-Konferenz statt. Von 13 bis 21 Uhr wird dabei live aus dem Studio gesendet: mit Vorberichterstattung, Schalten zu allen stattfindenden Bundesliga-Spielen sowie der Nachberichterstattung. Bis zu neun Kommentatoren sind dabei gleichzeitig im Einsatz. Auch die Handball-Konferenz wird von hier gesendet.

Bis zu 14 Veranstaltungen gleichzeitig

Zehn bis zwölf Sendungen kann Sky in den neuen Räumlichkeiten an einem Wochenende produzieren. Zu den fünf Sendern, die rund um die Uhr aus der Welt des Sports berichten, können bis zu neun weitere Kanäle aufgeschaltet werden, so dass an sportintensiven Tagen gleichzeitig 14 verschiedene Veranstaltungen gezeigt werden – ob Formel I, die British Open im Golf oder die zwei Wochen Wimbledon-Turnier, mit denen das Sky Sport HQ Anfang Juli an den Start ging.

Für die Fußball-Fans gibt es allerdings noch ein Zuckerl extra: Statt in HD-Qualität gibt es pro Spieltag ein Bundesliga-Spiel – die 1. Liga wird am 18. August angepfiffen – sowie ein Champions-League-Spiel in Ultra-High-Definition. Die gestochen scharfen Bilder kann allerdings nur genießen, wessen Fernseher auch eine Mindestauflösung von acht Millionen Pixel hat.