Medientage Special

Trends und Visionen aus der Welt der TV Apps

Der TV Markt ist getrieben durch technologische Entwicklungen. Seit der Smart TV in die Wohnzimmer eingezogen ist und das lineare Fernsehen mit Onlineangeboten zusammenführt, bringen zahlreiche neue Möglichkeiten Chancen für Broadcaster, Werbetreibende und Agenturen mit sich, stellen sie aber auch vor Herausforderungen.

Das beginnt mit einer übersichtlichen Menüführung auf dem smarten Fernsehgerät und intuitiven Nutzungsmöglichkeiten der vielen zusätzlichen Funktionen. Doch auch die Aufklärung der Nutzer darüber, was das smarte Fernsehgerät alles kann, ist wichtig. Denn das entsprechende Wissen darf nicht vorausgesetzt werden: „Die neuen Möglichkeiten am TV Gerät rund um das Fernsehen sind vielen Zuschauern noch nicht bekannt“, weiß Michi Frank, CEO der Goldbach Group.

Michi Frank. Foto: Goldbach Media

„Viele verfügen bereits über einen entsprechenden Smart TV, wissen jedoch nicht, dass dieser gegebenenfalls noch an das Internet angeschlossen werden muss und können deshalb noch nicht von den zahlreichen Zusatznutzungsmöglichkeiten profitieren.“

Frank ist Keynote-Speaker des Medientage Specials „The Smart World of Connected TV“, das am 21. Juli 2017 im Haus der Bayerischen Wirtschaft die Entwicklungen im Bereich Smart TV in Expertenvorträgen und Diskussionen beleuchtet.

Content anytime anywhere

Unter anderem diskutieren Nicole Agudo Berbel, Chief Distribution Officer bei ProSiebenSat.1 Media auf dem Medientage Special mit Wolfgang Rother, Leiter Kommunikation Elektronische Medien bei  AUDI, Heidi Schmidt, Leiterin der ARD Online und ARD Onlinekoordination,  Dr. André Schneider, Partner der PULSAR Consulting Group und Jürgen Sewczyk, Senior Advisor, Commercial Development bei Eutelsat und Leiter der AG Smart Media der Deutschen TV Plattform aktuelle Trends rund um TV-Apps auf dem Smart TV.

Nicole Agudo Berbel. Foto: ProSieben Sat.1

Die ProSiebenSat.1 Group baut ihr Angebot für Smart TV und die Verknüpfung von linearem TV und On-Demand-Inhalten seit Jahren konsequent aus. „Für uns zählt: Content anytime anywhere – das sind zum einen natürlich nach wie vor die klassischen Plattformen wie Kabel oder Satellit, aber auch neue Ausspielwege wie Apps“, sagt Agudo Berbel. „So können wir das junge Zielpublikum ansprechen, für das die neuen Ausspielwege zunehmend wichtiger werden.“ Die TV-Programme der ProSiebenSat.1-Gruppe sind deshalb als Live-Streams innerhalb der eigenen Sender Apps für iOs und Android, aber auch für Plattformen wie Amazon Fire TV verfügbar. Die Apps bieten außerdem Zugriff auf die Mediatheken der Sender.

Das junge Zielpublikum wird aber auch durch inhaltliche Innovationen angesprochen – etwa über das Streamingangebot maxdome oder durch Produktionen des Multichannelnetworks Studio71. Mit „Jerks“ hat ProsiebenSat.1 Anfang des Jahres 2017 die erste originär für die Streamingplattform Maxdome produzierte Serie ausgestrahlt und damit die Auswertungskette umgedreht: Die Serie mit Christian Ulmen und Fahri Yardim lief zunächst auf Maxdome und einige Woche im linearen TV. Eine zweite Staffel ist bereits in Planung.

Ein Blick in die Zukunft

Neben aktuellen Entwicklungen wirft die Veranstaltung „The Smart World of Connected TV“ einen Blick in die Zukunft: Wie könnten Lösungen für noch smarteres Fernsehen aussehen? Welche Rolle spielen künstliche Intelligenz oder Spracherkennung. Und wie wandelt sich die digitale Werbung?  Für Frank steht fest: „Die Anbindung ans Internet ermöglicht interaktive Werbeformen und neue Möglichkeiten der direkten Zielgruppenansprache auf dem TV Screen.“ Deshalb dürfe man sich nie auf gewohnten Erfolgsmodellen ausruhen: „Die technische Weiterentwicklung wird in den kommenden Jahren zahlreiche neue Werbeformen hervorbringen.“