TubeMunich

Ein HotSpot für die bayerische YouTuber-Szene

Sabrina Werner arbeitet seit acht Jahren im Café Netzwerk in München. Hier ist der Name Programm: Das Café hat sich vor allem der Vermittlung und Förderung von Medienkompetenz sowie gegenseitigem Austausch verschrieben – etwa bei Schülerworkshops oder dem monatlichen YouTube-Treffen „TubeMunich“. Über die Vernetzung der bayerischen YouTuber-Szene erzählt Sabrina auf dem Social TV Summit der Medientage München am 26. Juni – und im Interview mit dem MedienNetzwerk.

 

Sabrina Werner. Foto: Benjamin Heinz

Sabrina, was genau passiert bei TubeMunich?

TubeMunich ist ein YouTuber-Treffen, das einmal im Monat bei uns im Café Netzwerk stattfindet. Es besteht aus zwei Teilen: Einem Meet & Greet mit den Fans und dem Creator-Treffen, bei dem sich die YouTuber untereinander austauschen und voneinander lernen können.

Wer teilnehmen darf, entscheidet nicht die Zahl der Abonnenten. Aber die YouTuber müssen mindestens zehn Videos auf ihren  Kanälen veröffentlicht haben – das aktuelleste davon darf nicht älter als einen Monat sein.

 

Du bist studierte Sozialpädagogin. Wie würdest du deiner Oma erklären, was du im Café Netzwerk machst?

Oma, stelle dir vor, Ingrid Bergmann und Roy Black kommen nach München, stehen bei mir vor der Tür und erzählen den versammelten Jugendlichen, wie sie in ihrem Job erfolgreich geworden sind.

Bei TubeMunich treffen sich die bayerischen YouTuber mit ihren Fans und tauschen sich aus. Foto: Café Netzwerk

Wie schätzt du die YouTube-Szene in München ein?

Die YouTube-Szene in München unterschätzt sich sehr. Wenn ich mir àllein unsere 70 Creator von TubeMunich ansehe. Die produzieren so tolle Inhalte und trotzdem vergleichen die sich immer wieder mit den großen YouTube-Hochburgen Köln und Berlin. Die Münchner YouTuber brauchen sich überhaupt nicht zu verstecken, sie haben eine große thematische und fachliche Vielfalt zu bieten. Das reicht von Comedy über Animation bis hin zu ausgefeilten Time-Lapse Aufnahmen.

 

Seit 2013 gibt es TubeMunich – was ist euer wichtigstes Learning?

Wir wurden mehrmals vom eigenen Erfolg überrascht. Auf einmal standen mehr als 300 Leute vor der Tür und wir mussten die Jugendlichen in mehreren Etappen ins Cafè lotsen. Seitdem überlegen wir uns genau, wieviel Werbung wir im Vorfeld machen.

 

Auf was bist du besonders stolz?

Jede Ausgabe von TubeMunich ist auf ihre Art ein Erfolgserlebnis. Durch unser Treffen entstehen immer wieder neue Kooperationen zwischen YouTubern oder Freundschaften zwischen den Fans. Das ist schön zu sehen! Darüber hinaus hat sich unser Format inzwischen in der Webvideo-Community rumgesprochen und etabliert, worauf ich sehr stolz bin. Auch größere YouTube-Stars kommen daher gerne bei uns vorbei.

Die Creator berichten von ihren Erfahrungen, gehen Kooperationen ein und unterstützen sich gegenseitig. Foto: Café Netzwerk

Hast du Tipps für YouTube-Anfänger?

Einfach ausprobieren und keine Angst haben, am Anfang braucht man auch kein teures Profi-Equipment – sowohl was die Schnittsoftware anbelangt – MAGIX tuts auch –, als auch die Kamera.

Bei uns im Café Netzwerk besteht zudem die Möglichkeit an den Rechnern zu schneiden oder auch das nötige Equipment zu leihen.

 

Was sind deine Geheimtipps der Münchner YouTube-Szene?

Das sind zum Beispiel „F-Stop Productions“ und „ZEO“. Sehr unterschiedlich, aber beide unbedingt empfehlenswert.  F-Stop Productions ist eine Gruppe von Filmemachern, die sich auf Videos aus den Bereichen Travel, Fun oder Events spezialisiert hat. ZEO aus Aßling betreibt einen Comedy-Kanal.

 

Mit wem würdest du gerne mal ein Bier trinken?

HandOfBlood, weil er als reichweitenstarker YouTuber seine Verantwortung wahrnimmt und den Jugendlichen etwas auf den Weg gibt.

 

Die Fragen stellte Benjamin Heinz.

 

6. deutscher Social TV Summit

Der 6. deutsche Social TV Summit widmet sich den Fragen welche sozialen Medien und Plattformen für welches Ziel die richtigen sind, wie Medienunternehmen diese Plattformen nutzen können, wie sich Social Meida Aktivitäten monetariesieren lassen und wie man die Fans auch jenseits der Kanäle halten kann.

26. Juni, Literaturhaus München