Round Table

Fake News: Medienhäuser im Austausch

Fake News – ein Problem, mit dem es umzugehen gilt. Am  27. April 2017 trafen sich deshalb zum ersten Mal Vertreter unterschiedlicher Medien zu einem Round Table des MedienNetzwerks Bayern rund um das Thema.

In geschlossener Runde konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich austauschen. Foto: Katrin Baumer

Das derzeit viel diskutierte Problemfeld „Fake News“ betrifft die gesamte Medienbranche: Von Print bis online, öffentlich-rechtlich wie privat. Den lokalen Rundfunkanbieter geht es genauso an wie international tätige Nachrichtenagenturen – sei es in der klassischen journalistischen Arbeit oder im direkten Kontakt mit den Nutzern im Social Media Bereich.

Diese Vielfalt spiegelte sich auch bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des ersten Round Table in den Räumlichkeiten des MedienNetzwerks Bayern zum Thema Fake News wider. Sie präsentieren die jeweiligen Ansätze ihrer Häuser und diskutierten intensiv über den Umgang mit Fake News und Hasskommentaren.

Intensiver Austausch in geschlossenem Rahmen

Ziel war es, sich in geschlossener Runde medienübergreifend auszutauschen und tiefer in die Thematik einzusteigen, voneinander zu lernen und Kooperationsoptionen auszuloten.

Das MedienNetzwerk veranstaltet regelmäßig Table-Formate für die unterschiedlichen Branchen. Im Februar etwa kamen Vertreter der Print- und Publishing-Branche in den Räumlichkeiten des Verbands der Zeitschriftenverlage in Bayern zusammen. Weitere Tables in den Bereichen Audio und Automotive sind geplant.