Toposens: Fünf Fragen zur SXSW 2017

Ein Sensorsystem wie das Gehör einer Fledermaus? So etwas kann man auf der  South by Southwest (SXSW) entdecken. Dort treffen sich digitale Kreative aus aller Welt. Auch der Freistaat ist jährlich mit mehreren Formaten im German Haus vertreten – unter anderem stand das Startup Toposens auf der Bühne. Bei den Pitching Sessions der Best X Startups konnten sich die Münchner gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Die Entwickler von 3D-Sensorsystemen haben ein einzigartiges Verfahren zur Positionsbestimmung entwickelt, das wie das Gehör einer Fledermaus funktioniert: auf der Basis von Ultraschall- und Radartechnik. Der Sensor erfasst Gegenstände durch Soundwellen, aus deren Reflexion in Echtzeit ein 3D-Bild berechnet wird. Vielversprechende Einsatzgebiete für die Systeme sind etwa die Robotik oder der Automotive-Bereich.

Fünf Fragen an Toposens

Tobias Bahnemann, Managing Director und Co-Founder von Toposens, beantwortet dem MedienNetzwerk Bayern fünf Fragen zur SXSW 2017.

Herr Bahnemann, Sie sind zum ersten Mal bei der SXSW gewesen: Wie war’s?

Es war eine wirklich spannende Veranstaltung mit vielen angeregten Talks und sehr hoher Diversität.

Sie haben den Smart City Pitch Contest im German Haus gewonnen – warum konnte sich Toposens gegen die anderen Startups durchsetzen?

Insgesamt gab es fünf teilnehmende Startups. Alle hatten vier Minuten Zeit, um auf der Bühne zu pitchen. Danach durfte die Jury noch zwei Minunten Fragen stellen. Ich denke, wir haben gewonnen, weil wir ein sehr innovatives Produkt haben, ein starkes Team, viele Einsatzmöglichkeiten im Smart City Bereich und einen großen Markt.

Unter anderem könnte Toposens im Bereich Automotive eine wichtige Rolle spielen.

Wir sind eines der ganz wenigen Sensorik-Startups in Deutschland und arbeiten schon mit den großen Automobilherstellern und Zulieferern zusammen. Unsere Sensorik hat verschiedenste Einsatzmöglichkeiten im Automotive- und LKW-Bereich – sowohl im als auch um das Fahrzeug herum. Insbesondere durch die Umfelderkennung, die für das autonome Fahren sehr relevant ist, könnten wir eine spannende Technologie für die Automobilindustrie liefern.

Welche Schwerpunkte zeichneten sich auf der SXSW dieses Jahr insgesamt ab?

Ich kann bestimmt keine abschließende Meinung abgeben, da ich nicht alles gesehen habe, aber tendenziell waren AI, Automotive, Bots, Space und Trump stark vertreten.

Was war für Sie das schrägste Erlebnis?

Ein Haufen fast nackter Leute, die Flyer für eine Art Strip-Big Brother verteilt haben :D.

 

Mehr zum Produkt und zu intensiven Tagen auf der SXSW berichten Toposens im Interview mit dem WERK1.

Yeeess! Toposens won the smart city pitch contest at the german haus! Lean more about their product in our #servusmeetshowdy video recap. m

Posted by WERK1 on Sonntag, 12. März 2017