Print- und Publishing-Branche in Bayern

Die Druck- und Printwirtschaft ist auch in einem Umfeld zunehmender Digitalisierung ein wichtiger Pfeiler der bayerischen Medienbranche. Bayerische Zeitungen beschäftigen allein für die Erstellung gedruckter und digitaler Inhalte mehr als 5.000 Mitarbeiter. Die Mitgliedsverbände des VBZV verkaufen täglich zirka drei Millionen Zeitungen. Darüber hinaus sind mehr als 340 Buchverlage in Bayern ansässig, darunter der 27 der 100 größten im deutschsprachigen Raum.

Zeitungen

Rund 40 Zeitungsverlage sind in Bayern angesiedelt – unter anderem die Süddeutsche Zeitung (SZ), die zu den wichtigsten meinungsbildenden Medien zählt. Neben dem Hauptsitz München unterhält die SZ in Bayern Redaktionen in Nürnberg, Augsburg und Regensburg. Sie gehört zu den auflagenstärksten Deutschlands.

Bei den regionalen Tageszeitungen ist dies die Augsburger Allgemeine, die zusammen mit der Allgäuer Zeitung in einer Auflage von knapp 300.000 Stück erscheint. Die zweitgrößte bayerische Tageszeitung sind die Nürnberger Nachrichten, gefolgt vom Münchner Merkur, der Passauer Neuen Presse und der Main Post.

Eine Übersicht über alle Zeitungsverlage in Bayern finden Sie beim Verband bayerischer Zeitungsverleger.

Zeitschriften

Der Freistaat beheimatet zahlreiche Zeitschriftenverlage. Darunter in München Hubert Burda Media Holding. Das Medienhaus ist mit 540 Medienprodukten auf dem Markt und beschäftigt 10.300 Mitarbeiter. Auch der britische Conté Nast Verlag ist mit seiner deutschen Tochter in München vertreten. Von hier aus verbreitet er unter anderem die Vogue, Glamour, Myself, GQ oder die Designzeitschrift AD. Bayern ist zudem auch erste Adresse, wenn es um Kompetenz in Sachen Fußball geht: Im Nürnberger Olympia Verlag erscheint zwei Mal wöchentlich der Kicker – Deutschlands größtes Fußball-Magazin.

Verband der Bayerischen Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB)

Hauptaufgabe VZB ist es, bayerische Verleger bei grundlegenden unternehmerischen Herausforderungen zu unterstützen. Der VZB ist einer der Trägerverbände des VDZ, dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger.

Verband Druck und Medien in Bayern e. V. (VDMB) 

Der VDBW bündelt und vertritt die Interessen seiner Mitgliedsunternehmen gegenüber der Öffentlichkeit, der Politik und den Markt- und Tarifpartnern.

Bücher

Der bayerische Landesverband im Börsenverein des Deutschen Buchhandels vereint als buchhändlerischer Wirtschaftsverband 831 Buchhandlungen und 381 Verlage im Freistaat. Etwa 140 Verlage publizieren von München aus, damit ist München eine der größten Verlagsstädte der Welt. Unter ihnen sind Callwey, Droemer Knaur, Gräfe und Unzer oder Langenscheidt.

In der oberbayerischen Gemeinde Hallbergmoos sitzt mit dem Stark Verlag der deutsche Marktführer bei Vorbereitungsbänden zur Abitur- und Abschlussprüfung. Auch der größte Publikumsverlag hat mit Random House seinen Sitz in München. Mit dem Hueber-Verlag sitzt der Weltmarktführer für Deutsch als Fremdsprache ebenfalls in der Landeshauptstadt.

Einen Überblick über alle Verlage und Buchhandlungen, die Mitglied im Börsenverein sind, finden Sie hier.

Preise

Bayerischer Buchpreis

Der Bayerischen Buchpreis ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt und zeichnet die besten deutschsprachigen Neuerscheinungen des Jahres in den Kategorien Belletristik und Sachbuch aus.

Bayerischer Printmedienpreis

Der Preis wird seit 2000 von der Bayerischen Staatsregierung für herausragende verlegerische, gestalterische und technische Leistungen im Bereich Zeitung, Zeitschrift und Druck verliehen.

Geschwister-Scholl-Preis

Mit dem Geschwister-Scholl-Preis werden jährlich bücher ausgezeichnet, die von geistiger Unabhängigkeit zeugen undbürgerliche Freiheit, moralischen, intellektuellen und ästhetischen Mut fördern.

Einen Überblick über alle Preise des Freistaats finden Sie hier.

Veranstaltungen

Book meets Film

Die Veranstaltung im Rahmen des Filmfests München sucht Bücher mit Potenzial zur Verfilmung. Jeweils zwölf Verlage haben die Gelegenheit, ihre Bücher der Filmbranche zu präsentieren. Über 100 Produzenten, Regisseure und Drehbuchautoren nutzen die Plattform, um mit den Verlagsvertretern ins Gespräch zu kommen.

eBookCamp München

Das eBookCamp findet in jährlichem Wechsel in München und Hamburg statt und bringt die Verlagsbranche, Buchhandlungen und Kreativindustrie zusammen, um Ideen und Strategien vorzustellen, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Future Summit Print

Auf dem W&V Future Summit Print sprechen Referenten aus Unternehmen, Medien und Forschung über die Zukunft von Print und zeigen, wie Marken über Print die Zielgruppe erreichen und nachhaltig binden können.

Münchner Bücherschau

18 Tage lang präsentiert die größte Buchausstellung Deutschlands Romane, Kochbücher, Reiseliteratur, Kinder- und Jugendbücher, Hörbücher, Kunstbücher, Sach- und Fachbücher aller Wissensgebiete und Kalender von 300 Verlagen. Lesungen, Buchpräsentationen und Podiumsdiskussionen  runden das Programm ab.

Literaturfest München

Die internationale Literaturveranstaltung umfasst mehrere Formate: Das Kuratorenprogramm forum:autoren, die Münchner Bücherschau und das Fest-Programm des Literaturhauses München mit dem Markt der unabhängigen Verlage Andere Bücher braucht das Land.

Förderungen

Einen Überblick über die Förderungen des Freistaats finden Sie hier.

Das Literaturportal Bayern gibt einen Überblick über Preise und Förderungen in ganz Bayern.

Printmedien Bayern

In einer Gemeinschaftspublikation geben der Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern, der Verband Bayerischer Zeitungsverleger, der Verband Druck und Medien Bayern sowie der Verband der Zeitschriftenverlage Brancheneinblicke und Einschätzungen zum Printland Bayern.

Das Ergebnis steht hier zum Download bereit oder kann bei den beteiligten Branchenverbänden kostenfrei angefordert werden.